• Kater Mylo inspiziert Raupe des Ligusterschwärmers

    © B. Dexel

Alles ist potentielle Beute für Katzen

Alles ist potentielle Beute für Katzen

12.09.2021

Alles, was sich bewegt ist für Katzen interessant und potentielle Beute. Kater Mylo hat heute im Garten die schöne grüne Raupe mit den prägnanten weiß-rosa/lila Streifen des Ligusterschwärmers (Sphinx ligustri) entdeckt. Diese hatte sich in die Lavendelbüsche verirrt. Die Raupen dieser Art verpuppen sich zwischen Juli und Oktober und graben sich dann im lockern Erdreich ein, um dort zu überwindern. Gerade noch rechtzeitig konnte wir sie vor seinen Krallen retten. Ligusterschwärmer gehören zoologisch zur Ordnung der Schmetterlinge und zur Familie der Schwärmer. Diese Familie hat etwa 40 Arten in Europa; die meisten Arten der Schwärmerfamilie sind jedoch in den Tropen heimisch. Obwohl er noch nicht gefährdet ist, ist sein Bestand in Südwest-, West- und Nordwestdeutschland teilweise stark rückläufig. Als Nachtfalter sieht man ihn am ehesten in der Dämmerung oder in der Nacht, dann begibt er sich mit ihrem ausgeprägten Geruchs- und Farbsinn auf die Suche nach duftenden Blumen. Im Flug bewegen sich Ligusterschwärmer so graziös wie Kolibris, sie können regelrecht in der Luft stehen, um dann den Nektar aus den Blumen zu saugen. Die Raupen des Ligusterschwärmers sind in etwa so dick wie ein Daumen und können bis zu 10cm lang werden. Der lateinische Name Sphinx ligustri erhielt der Nachtfalter, weil er in Ruhestellung mit aufgerichtetem Vorderkörper wie eine Sphinx dasitzt.  Ligusterschwärmer sind weder für Mensch noch Katze giftig und stechen auch trotz des deutlich sichtbaren Analhorns nicht.

Das Insektensterben in Deutschland hat drastische Ausmasse angenommen. Laut dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) ist die Artenvielfalt bei Schmetterlingen in Deutschland um zehn Prozent zurückgegangen. Dies hat Auswirkungen auf das gesamte Ökosystem, denn Schmetterlinge bestäuben viele Blütenpflanzen und da sie längere Flugdistanzen als viele andere Insektenarten zurücklegen, können sie den Blütenpollen über eine größere Fläche verbreiten. Schmetterlinge stellen aber auch eine wichtige Nahrungsquelle für andere Tiere wie Vögel und Fledermäuse da. Unsere gut ernährten Hauskatzen haben zwar große Freude an der Jagd von Schmetterlingen, im Sinne des heimischen Artenschutzes ist es aber sinnvoll sie -wenn möglich- von der potentiellen Beute wegzulenken. Die von Mylo entdeckte Raupe haben wir in das für Mylo außer Reichweite befindliche Nebenbeet verbracht in der Hoffnung, das daraus im nächsten Frühjahr ein schöner Schmetterling entsteht. Mylo schaute interessiert der Rettungsaktion zu, war dann mit ein paar Clickerübungen schnell abzulenken.

Quellen

Rennwald, E.; Sobczyk, T. & Hofmann, A. (2011): Rote Liste und Gesamtartenliste der Spinnerartigen Falter (Lepidoptera: Bombyces, Sphinges s.l.) Deutschlands. In: Binot-Hafke et al: Rote Liste gefährdeter Tiere, Pflanzen und Pilze Deutschlands, Band 3: Wirbellose Tiere (Teil 1). – Münster

Rote-Liste-Zentrum - Rote-Liste-Zentrum. Sphinx ligustri Linnaeus.  Abruf 12.9.2021