Dreamteam Jung und Alt gemeinsam

Kater Marvin und Hamlet geniessen jede Minute zusammen
26.02.2021

Unser Dreamteam - Senior Marvin und Jungspund Hamlet.So eine Vergesellschaftung wird natürlich nicht mal so eben absolviert, sondern erfordert Planung, Vorbereitung und eine systematische, moderierte Durchführung. Obwohl es für jeden(!) Katzenhalter Möglichkeiten gibt, die Wahrscheinlichkeit für eine gelungene Vergesellschaftung zu erhöhen, verlassen sich immer noch viel zu viele Halter darauf, dass sie schon Glück haben werden, die Katzen alles unter sich ausmachen. Warum so nachlässig? Warum gehen immer noch so viele Menschen das Risiko für so leicht vermeidbares Katzenleid ein? Auch Katzen, die sich von Anhieb an verstanden hätten, profitieren von einer katzengerechten Zusammenführung - zu langsam schadet nicht, sondern zu schnell. Denn wir wollen ja, dass sich eine feste, positive Basis aufbauen kann, sodass auch langfristig die Wahrscheinlichkeit für Konflikte klein bleibt. Es wird Zeit, dass wir Katzen zuerkennen, dass es natürlich Unsicherheit, Angst und Konflikte auslösen kann, wenn da plötzlich jemand Fremdes im eigenen Revier sitzt, die eigenen Sachen benutzt, ans eigene Futter geht, mit den eigenen Bezugspersonen kuschelt und spielt - wie viele Menschen würden sich wohl über so einem ungebetenen Gast freuen? Wenn wir schon über den Kopf unserer Katze hinweg über Zuwachs entscheiden, sollten wir so fair sein und nicht nur eine geeignete Auswahl treffen (aus Katzensicht!), sondern das Kennenlernen auch systematisch, langsam und moderiert durchführen - katzengerecht eben. Alles andere ist bei dem aktuellen Wissen über Katzen fahrlässig. Hierbei werden auf Kosten von Katzen unnötige Risiken für schlechte Erfahrungen, Stress, Verletzungen, Angst, Unsicherheit und Verhaltensprobleme in Kauf genommenen. Vergesellschaftungen gehören katzengerecht durchdacht, vorbereitet und durchgeführt. Wir beraten Euch dazu gerne!