Tierarztbesuch wird ab dem 22.11.2022 teurer

Tierarztbesuch wird ab dem 22.11.2022 teurer

17.11.2022

Am 22.11.2022 wird der Tierarztbesuch für Katzenbesitzer teilweise erheblich teurer. Die Tierärztliche Gebührenordnung (GOT) regelt, wieviel welche Leistung beim Tierarzt kosten darf. Im Sommer 2022 hatte der Bundesrat eine Neufassung der Gebührenordnung für Tierärzte verabschiedet. Obwohl die letzte GOT-Aktualisierung schon mehr als 20 Jahre alt ist, kommt die Erhöhung für viele Katzenhalter sowie andere Tierbesitzer zur Unzeit. In Zeiten von Inflation und deutlich steigenden Lebensunterhaltskosten, Energiekrise, Existenzängsten sowie Ukrainekrieg verfügen viele Katzenhaushalte über weniger verfügbares Einkommen. Viele Tierheime sind jetzt schon an ihrer Belastungsgrenze. Während der Coronapandemie wurden viele Tiere (Katzen, Hunde, Kleintiere) adoptiert und immer mehr Tierhalter wollen sich von ihren Schützlingen jetzt wieder, u.a. auch aus Geldgründen, trennen.   

Um wieviel steigen die Preise nach der GOT?

Laut der am 22.11.2022 in Kraft tretenden GOT wird beispielsweise die "allgemeine Untersuchung mit Beratung, die fast immer anfällt für Katzen um ganze 163 Prozent teurer. Sie wird dann sowohl für Katzen als auch für Hunde bei 23,62 Euro anstelle von 8,98 Euro für Katzen liegen. Hinzu kommen dann die weiteren Untersuchungen, Labor und durchgeführten Massnahmen.

Nicht nur Katzenschützer sind alarmiert, auch etliche Tierärzte befürchten, dass Katzenhalter jetzt noch seltener zum Tierarzt gehen und damit wichtige gesundheitliche Massnahmen wie Zahnsanierungen und auch Vorsorgeuntersuchungen nicht durchgeführt werden. Die Leidtragenden werden am Ende die Katzen sein, bei denen Krankheiten nicht rechtzeitig erkannt und behandelt werden.