Spielen mit seiner Katze

Fragen an Birga Dexel zum Thema Spielen mit Katzen

Welches Spielzeug ist sinnvoll?

Indem wir mit unseren Katzen spielen, versuchen wir Jagdsequenzen zu imitieren und so das spielerisch zu fördern, was unsere Katzen alle gemeinsam haben: sie sind Jäger. Von daher ist abhängig von der jeweiligen Präferenz Spielzeug sinnvoll, welches der Größe von Beute entspricht, manche Katzen mögen Spielzeug, welches Geräusche macht, andere Katzen eher nicht. Von Angeln mit Federn oder kleinen Mäusen dran, Reitgerten, etc. über Spielzeug mit Bändchen, etc. sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist, dass die Katze sich daran nicht verletzten oder verschlucken kann.

Ein wichtiger Aspekt ist hierbei die Art und Weise wie gespielt wird. Ein wichtiger Grundsatz ist immer: Gesunde, reizauslösende Beute rennt nicht auf die Katze zu, sondern bewegt sich von der Katze weg. Auf dem Rücken liegen und nach etwas greifen ist nicht Spielen. Und nach dem Spielen muss es einen Jagderfolg geben, sprich irgendwann sollte die „Beute“ von der Katze gefangen werden dürfen. Das gilt vor allem beim Spielen mit Lichtpunkten! Hier bietet sich eine kleine Stoffmaus oder ähnliches an, welche die Katze nach dem Spielen erbeuten darf! Sonst steigt die Frustration und die Katze lässt dies am Menschen oder an ihren Mitkatzen aus. Spielen soll Spaß machen und Energie abbauen.

Und wie viel Spielen ist gut (Stichwort: Reizüberflutung)?

Nach der Spielsession sollte das Spielzeug immer weggeräumt werden. So bleibt es spannend und es baut sich kein Frust auf, wenn sich die „Beute“ gerade noch durch den Raum bewegt hat und plötzlich einfach nur in der Ecke liegt. Der Halter sollte ein geeignetes Maß finden und viele Variationen zur Hand haben. Davon muss er nicht jede täglich anwenden, aber auch Katzen haben Präferenzen, die von Tag zu Tag schwanken können. Es ist gut Abwechslung bieten zu können.

Auf was sollte man generell beim Kauf von Möbeln und Spielzeug achten?

Die Qualität sollte stimmen. Schlecht gefertigtes Spielzeug aus Billigproduktionen geht schneller kaputt und kann beim Zerkauen möglicherweise giftige oder allergieauslösende Substanzen freisetzen. Zudem sollten es nicht aus kleinen verschluckbaren Einzelteilen sein. Das gängige Beuteschema von Katzen sind Mäuse, Vögel und kleine Amphibien. Daran sollte man sich orientieren, sodass das Spielzeug nicht zu groß, zu klein, zu laut, zusammenfassend gesagt aus Katzensicht nicht zu unattraktiv ausfällt.

Woran erkennt man gute Qualität?

Man kann zum Beispiel auf die Verarbeitung achten, darauf, dass natürliche Bestandteile wie Holz und weniger Plastik verarbeitet sind. Gutes Spielzeug muss nicht teuer sein, man kann auch in den eigenen Garten oder in einen Wald rausfahren und sich mit kleinen Ästen, Blättern, Kastanien, etc. eindecken. Alles was natürlich ist und intensiv riecht und richtig in Bewegung gebracht wird, triggert den Jagdtrieb.

Vieles lässt sich somit auch selbst basteln, vor allem Fummelbretter jeder Art können aus vielen Materialen hergestellt werden die Zuhause sowie anfallen, wie aus Küchenrollen, leeren Kartons, etc..