• Sally-im-Tierheim-Falkensee

    © Gabriele Brückner

  • Sally

    © B. Dexel

  • Sally-mit-Gschwistern

    © B. Dexel

  • Sally-mit-Katzenmama

    © B. Dexel

  • Sally-entdeckt-das-Spielen

    © B. Dexel

  • Sally-&-Simba-am-spielen-im-Tierheim

    © B. Dexel

  • ally-Tierheim-Falkensee.

    © B. Dexel

  • Simba

    © Gabriele Brückner

  • Muttertier-mit-Simba-im-Tierheim-Falkensee

    © Gabriele Brückner

  • Simba-mit-Mama-Sissi

    © Gabriele Brückner

  • Simba-mit-Schwester-im-Tierheim-Falkensee

    © B. Dexel

  • Simba

    © B. Dexel

  • Simba-am-spielen

    © B. Dexel

  • Simba-&-Sally-spielen-im-Tierheim-Falkensee.

    © B. Dexel

  • Simba-im-Tierheim

    © B. Dexel

  • Simba-erschöpft-nach-dem-Spielen

    © B. Dexel

  • Simba-am-schlafen-auf-dem-Schoß.

    © B. Dexel

Katze Sally & Kater Simba – die Schlaue & der Graue

Die Geschwister Kater Simba (grau) und Katze Sally (schwarz mit charakteristischer weißer Schwanzspitze)­ waren 5 Tage alt, als sie mit ihrem Muttertier Sissi und 2 weiteren Geschwisterchen ins Tierheim kamen. Dort mussten sie aus Quarantäne-Gründen in einem kleinen gefliesten Zimmerchen untergebracht werden, da sie in einem verwahrlosten Animal Hoarding Haushalt aufgefunden wurden. Leider kommt es häufig vor, dass Menschen aufgrund einer psychischen Störung nicht mehr die Grenze zwischen Tierwohl und Tierquälerei erkennen (können). Sie horten schier wahnsinnig hohen Zahlen von Tieren in ihren Wohnungen oder Häusern und bewirken durch Verwahrlosung, Enge und Ressourcenknappheit unvorstellbares Leid und Traumatisierungen bei den Katzen. Dieses Martyrium hatte nun endlich durch den beherzten Einsatz der Tierschützer ein Ende gefunden. Mama Sissi hatte alle Kräfte mobilisiert und sich so gut um ihren Nachwuchs gekümmert, dass überraschenderweise alle ihre Kitten gut genährt waren. Gleichzeitig war Sissi selbst jedoch stark abgemagert und ausgezehrt – sie hatte wirklich alles für ihre Kitten gegeben und es dauerte lange bis sie sich wieder von den Strapazen ihrer Trächtigkeit und den schlimmen Zuständen vor ihrer aller Rettung erholt hatte. Beim Einzug in unsere KatzenKita waren Simba und Sally ungefähr 11 Wochen alt.

Sally – die Schlaue

Sally war – ganz typisch schlaues Kätzchen – erst einmal ein wenig abwartend. Sollten sich doch erst einmal die „vorlauten Ruffbuff-Katerchen und die wilden Zypriotinnen „die Köpfe einschlagen 😊“ und sich ins Getümmel stürzen. Sie beobachtete ganz genau erst die Szenerie, was die übrigen Kitten da so trieben, um dann aber oftmals beim Spielen und (anspruchsvollen) Übungen „abklatschend“ zu übernehmen das Geschehen charmant an sich zu ziehen. Selbst bei schwierigen Übungen war sie sehr geschickt und ausdauernd. Dann war IHR Moment gekommen und sie wollte ganz klar zeigen, was in ihr steckt- Sie war, genau wie ihr Bruder, was Katzensprache und Katzenettikette anging, extrem versiert und höflich. Sie wusste ganz genau, was es bedeutet „Katze unter Katzen“ zu sein – hatte Sozialverhalten perfekt erlernen dürfen – wusste, was Höflichkeit bedeutet und wann man (Frau) sich lieber zurückziehen sollte. Hatte sie Vertrauen zu anderen gefasst, war sie extrem innig und kuschelig und forderte Körperkontakt deutlich ein.

Simba – der Graue

Simba war anfänglich ein wenig extrovertierter und kontaktfreudiger als sein Schwesterchen Sally. Er ließ sich sofort und gerne ausgiebig beschmusen und war einer der ersten, wenn es um wilden Spielespaß ging. Auch ließ er sich als erster seiner Geschwisterchen auf dem Schoß von Besuchern genüsslich nieder und wollte dort gar nicht mehr weg. Als er seinen Weg in die KatzenKita fand, konnte er sein Glück kaum fassen und ging schnell Freundschaften mit anderen ein. Am intensivsten blieb aber die Bindung zu seiner Schwester Sally. Durch seine wunderschöne graue Färbung und seine markanten Gesichtszüge nehmen wir an, dass eventuell ein Kartäuserkater an Simbas Entstehung beteiligt gewesen sein könnte 😉.

BG-Image