• grüner Knollenblätterpilz

Giftige Doppelgänger bei Pilzen

Gefährliche Doppelgänger bei Pilzen

Durch die Klimaveränderungen werden neue Pilzarten aus anderen Regionen der Welt bei uns heimisch. Diese sogenannten „Alien Species“ (eingewanderte fremde Arten) sehen zuweil einheimischen Pilzarten zum Verwechseln ähnlich. Gefährlich wird es dann, wenn die einheimische Pilzart ungiftig, sprich zum Verzehr geeignet ist, die eingewanderte Art aber giftig ist. Ein Beispiel ist der Wiesenchampignon, der immer wieder mit dem extrem giftigen Knollenblätterpilz verwechselt wird. Mehr zu Verwechselungen bei Pilzen im Blogbeitrag Pilze für Katzen.

Im folgende eine Auswahl giftiger Doppelgänger. Diese erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Gifthäuptlinge (Galerina marginata Komplex) sind Doppelgänger vom Stockschwämmchen. Laut dem Fachausschuss Pilzverwertung und Toxikologie der Deutschen Gesellschaft für Mykologie e.V. kann eine Handvoll schon lethal sein. (Amanitingehalt 1,3 mg/gTrockengewicht)

Knollenblätterpilze Extrem giftig. Werden immer wieder mit Wiesenchampignons verwechselt. Mehr dazu im Pilzblogartikel.

Ziegelroter Risspilz: kann mit dem Maipilz verwechselt werden

Zimtfarbener Weichporling: kann mit dem Leberreischling verwechselt werden