• Auch Hyazinthen sind für Katzen leider giftig

    © B. Dexel

Hyazinthe

Hyazinthen (Hyacinthus) - Die geliebte Frühlingsboten mit herrlichem Duft sind giftig.

Einordnung Toxizität: (stark) giftig

Hyazinthen blühen in der Zeit von März bis Mai in allen erdenklichen Farben. Ob gelb, Rosa, kräftig Pink oder violett und Blau.
Sie gehören zu den Spargelgewächsen (Asparagaceae)und stammen ursprünglich aus dem Orient. Dementsprechend benötigen sie im Freiland - sowie auf der Terrasse oder dem Balkon - einen sonnigen und geschützten Standort.
Sie werden als Topfpflanzen und Schnittblumen zur entsprechenden Jahreszeit verkauft und finden auch den Weg in die Wohnungen von Tierhaltern und Haushalte mit kleinen Kindern.

Toxikologie Hyazinthe - schwach giftig

Die Hyazinthe wurde früher zu den Liliengewächsen gezählt, heute zu den Spargelgewächsen.
Für den Menschen als schwach giftig eingestuft, sind Hyazinthen für die Gesundheit unserer Haustiere und kleiner Kinder durchaus als Gefahr einzustufen.

Er ist in allen Teilen giftig für Menschen und Tiere.

Hyazinthen enthalten Calciumoxalat. Ist der Gehalt an Toxinen für Erwachsene eher unbedenklich, gilt dies aufgrund der geringeren Körpermasse nicht für Kleintiere und Kinder.
Typische Beschwerden nach der Aufnahme von Hyazinthen sind gastrointestinale Symptome, wie Erbrechen und Durchfall und Magenkrämpfe sowie Atemnot.
Calciumoxalat wirkt zudem nierenschädigend.

Kontaktallergien Hyazinthe

Der Pflanzensaft und die Zwiebel der Hyazinthen enthalten Calciumoxalat, das nachweislich Hautreizungen verursacht.

Letale Dosis Mensch und Tier
Über die letale Dosis für Mensch und Tier liegen bisher keine Angaben vor.

Entfernung der Pflanze

Hyazinthen sollten nicht in Gärten mit kleinen Kindern, Hunden und Katzen oder anderen Kleintieren stehen und auch nicht als Schnittblumen oder Topfpflanzen in die Wohnung verbracht werden.

Da beim Berühren der Pflanzen Kontaktallergien auftreten können, empfiehlt es sich, beim Entfernen Handschuhe und langärmelige Kleidung zu tragen.
Am besten entfernt man Hyazinthen in der Zeit ihres Blattaustriebs, da sind dann am besten zu lokalisieren sind. Sie müssen mitsamt der Zwiebel ausgegraben werden.


Tipp: Sollten Sie beim Graben in der Gartenerde auf Zwiebeln stoßen, können Sie diese grundsätzlich entnehmen, da alle Zwiebelgewächse für Katzen, Hunde und kleine Kinder giftig sind.

In einem Garten ohne Kinder und Tiere können Hyazinthen an einem geschützten, warmen Platz gerne stehen.

Quellennachweise Hyazinthen