• Birga Dexel und Dawn Foote

    © B. Dexel

  • Dawn Foote mit Vox/Hundekatzemaus Filmteam, Tala Monastry Cat Sanctuary

    © B. Dexel

  • Dawn Foote mit schwarzer Katze auf Schulter, Tala Monastry Cat Sanctuary

    © B. Dexel

  • Glückskatze Langhaar/Tala Monastry Cat Sanctuary

    © B. Dexel

  • Freudlcihe Katzenbegrüßungen/Tala Monastry Cat Sanctuary

    © B. Dexel

  • Katze entspannt in dem Tala Monastry Cat Sanctuary

    © Birga Dexel

  • Dawn Foote versorgt querschnittsgelähmten Kater im Tala Monastry Cat Sanctuary

    © B. Dexel

  • Portrait grau-rote Langhaarkatze im Tala Monastry Cat Sanctuary

    © B. Dexel

  • verspielte Katze im Tala Monastry Cat Sanctuary

    © Birga Dexel

  • friedliches Miteinander in der Tala Monastry Cat Sanctuary

    © Birga Dexel

  • Weiße Katze mit schwarzer Maske entspannt unterm Baum im Tala Monastry Cat Sanctuary

    © B. Dexel

  • Kater hängt in seiner Lieblingsmatte im Tala Monastry Cat Sanctuary

    © Birga Dexel

  • friedliches Miteinander in der Tala Monastry Cat Sanctuary

    © Birga Dexel

  • einäugige Katze im Tala Monastry Cats

    © Birga Dexel

  • © B. Dexel

Interview mit Dawn Foote

Dawn und Mark Foote haben im Jahr 2013 die Auffangstation „Tala Monastry Cats“ (www.talacats.com) gegründet. Entstanden ist ein sicherer Hafen für Katzen am Fuße des Agios Neophytos Klosters im Bezirk Paphos. Jetzt leben rund 900 Katzen in der Auffangstation, jeden Tag kümmern sich Dawn, Mark und viele ehrenamtliche Katzenfreunde liebevoll um sie. Ich bin ein großer Tala-Fan, weil man sofort fühlt, wie sehr alle Katzen dort geliebt werden. Die Tiere sind bemerkenswert entspannt miteinander, obwohl sie ihr Leben mit soviel anderen Katzen teilen müssen. Seit 2020 kooperiert das Cat Institute Birga Dexel mit den Tala Monastry Cats, um Studenten des Lehrgang Verhaltensberatung und Verhaltenstraining dort zu trainieren.

Birga: Du bist vor 9 Jahren mit Deinem Ehemann Mark nach Zypern gekommen, um Euch eine Auszeit von einem aufreibenden Job in England zu nehmen. Was hat Euch dazu bewogen, hierzubleiben, gab es einen Auslöser oder einschneidene Erlebnisse?

Dawn: Ja, wir hatten unsere 3 Hauskatzen mitgebracht. Als wir ihnen Freigang gewährten, kam unsere komplett schwarze Kurzhaarkatze nicht mehr nach Hause. Wir haben wie verrückt nach ihr gesucht, haben Aushänge angebracht und sind Tag und Nacht die Straßen abgelaufen. Während der Suche sagte man uns, wir sollen das Kloster in Tala aufsuchen. Wir waren zutiefst entsetzt und fassungslos, als wir die kranken und toten Tiere in der Gegend sahen. Von diesem Moment an gab es nur einen Plan….die Katzen schützen.

Birga: Hattet Ihr die Möglichkeit, ein wenig freie Zeit zu genießen oder ward Ihr sofort dem Tierschutz mit Haut und Haaren verpflichtet?

Dawn: Wir hatten noch nicht mal 4 Wochen unseres zwölfmonatigen Sabbatical hier, da waren wir schon im Katzenschutz involviert. Wir haben nicht geahnt, dass es keinen Ausweg mehr gibt, wenn ein eine Auffangstation erst einmal aufgebaut ist.

Birga: Wie hat Tala sich entwickelt und was ist Talas Philosophie? 

Dawn: Wir haben die weltbesten Unterstützer und Ehrenamtlichen. Ja, manchmal ist es zu gewissen Zeiten sehr harte Arbeit, wenn nicht so viele Ehrenamtliche da sind, aber wir sorgen immer dafür, dass die Katzen versorgt werden – 365 Tage im Jahr. 

 

Birga: Bist Du mit Tieren bzw. Katzen im speziellen großgeworden oder woher kommt Deine Leidenschaft für Katzen?

Dawn: Für kurze Zeit hatte ich einen Hund, keine Katzen. Wir haben unsere erste Katze vom RSPCA (Royal Society for the Prevention of Cruelty to Animals, britischer Tierschutzverein) in England adoptiert. Sie war eine sehr junge Kätzin und wurde 25 Jahre sehr verwöhnt. Sie begleitete uns durch unsere gesamte Ehe, ihr Name war Jasper und sie liebte ihren Papa (Mark).

Birga: Ihr habt entschieden, dass Ihr keine Tötungsstation seid, heißt das, Ihr kämpft um jedes Katzenleben um jeden Preis?

Dawn: Ja, wir würden niemals ein gesunde Katze euthanasieren, und auch wenn eine Katze krank ist, versuchen wir alles und lassen Sie nur auf tierärztliche Empfehlung hin einschläfern. Wir haben tausende von Euros für chirurgische Eingriffe an unseren Katzen ausgegeben, weil wir wussten, dass sie damit ein verlängertes und glückliches Leben bei uns haben würden. Mein Traum war es, den Bereich für Katzen mit Einschränkungen aufzubauen. Die verlorenen Seelen, die dort leben, hätten sonst nie eine Chance gehabt und wären wahrscheinlich eingeschläfert worden. Es sind einzigartige und ungewöhnliche Persönlichkeiten.

Birga: Du hängst sehr an Deinen Katzen und Eure Ehrenamtlichen kämpfen um jedes Katzenleben. Für jeden Katzenliebhaber ist es ein furchtbares Gefühl, einen Katzenfreund zu verlieren. Wie schaffst Du es gefühlsmäßig damit umzugehen, wenn Du eine Katze gehen lassen musst, sie an Krebs oder andere schwere Krankheiten verlierst?

Dawn: Wir nehmen viele Katzen zur Palliativbegleitung auf. Sie werden nie adoptiert werden. Wir arbeiten hart, um ihnen in ihren letzten Wochen, Monaten, Jahren ein gutes Leben zu ermöglichen. Viele von ihnen sind wild und sehr scheu, aber mit Liebe und mit der Zeit beginnen sie zu vertrauen. Wir verabschieden uns von ihnen in der Gewissheit, dass sich alle Mühe gelohnt hat und sie mit einem Lächeln über die Regenbogenbrücke gehen.

Birga: Für viele Leute ist es schon eine große Herausforderung, sich um 2,3 oder 4 Katzen zu kümmern. Wie um alles in der Welt schafft Ihr es a, all die Tiere zu füttern, die Toiletten und das Tierheim/die Auffangstation sauberzuhalten, die medizinische Situation im Griff zu haben und darüber hinaus die Katzen auch noch zu beschäftigen und zu bekuscheln?

Dawn: Wir haben eine fantastische Gruppe von Ehrenamtlichen, die alles Erdenkliche tun, um den Cat Park sauber zu halten, die Katzen zu füttern und Bescheid zu sagen, wenn eine Katze medizinische Hilfe braucht. Wir sind sehr stolz auf die vielen Besucher bei uns, die soviel Zeit mit dem Streicheln der Katzen verbringen, dass wir uns darum kümmern können, dass der Cat Park tip top sauber ist. 

Birga: Tala ist auch hervorragend, was die Qualität des Futters und der Katzenversorgung angeht. Die Katzen werden jeden Tag auch mit Frischfleisch gefüttert, dass Ihr mit Supplementen anreichert. Wieviele Hühner verwertet Ihr pro Woche?

Dawn: Wir kaufen an, was man hier Hundefutter nennt. Gefrorenes Hühnergehacktes, Fleisch, das nicht für den menschlichen Verzehr verkauft werden kann. Umso besser für die Katzen. Wir fügen natürliche Zusätze hinzu um die Gesundheit und das Wohlbefinden zu fördern.

Birga: Welche Art von Unterstützung benötigt Ihr am dringendsten? Geldspenden, Ehrenamtliche, Adoption von Katzen oder?

Dawn: Alles oben genannte. Wir verkaufen unsere Katzen nicht. Unser Ziel ist es, ein tolles neues Zuhause für unsere Babies zu finden. Wenn Adoptanten uns etwas spenden, freuen wir uns sehr. Wir vermitteln nur Katzen, die eine vollständige tiermedizinische Untersuchung erhalten haben, sie sind kastriert und geimpft, bevor sie das Sanctuary verlassen.

Birga: Wie viele Katzen werden jährlich adoptiert und woher kommen die Adoptanten?

Dawn: Wir vermitteln weltweit, in die USA, nach Großbritannien, nach Deutschland und nach Australien. Wir haben in 7 Jahren über 900 Katzen vermittelt und hoffen, dass es noch viel mehr werden.

Birga: Corona verursacht überall eine Menge Probleme für Mensch und Tier. Obwohl Sars-Cov-2 nicht von Haustieren übertragen wird und sie auch nicht an Covid-19 erkranken, haben die Menschen immer noch Angst, dass sie die Krankheit von ihren Tieren bekommen können. In China und Hong Kong haben Menschen ihre Haustiere buchstäblich aus dem Fenster geworfen. In Australien wurden Tierärzte gebeten, gesunde tierische Begleiter einzuschläfern. Wie haben die Menschen in Zypern reagiert. Gab es eine Flut neuer Katzen, die auf dem Parkplatz vor dem Tierheim/der Auffangstation ausgesetzt wurden?

Dawn: Glücklicherweise nicht. Die Absperrung war ein Gewinn für die ganze Insel. Keine Panikkäufe oder erforderliche Polizeipräsenz. Natürlich benötigen wir finanzielle Hilfe, um die Rechnungen zu bezahlen. Keine Touristen bedeutet keine Spenden.  

Birga: Nachdem viele Länder ihre Grenzen geschlossen haben und der Flugverkehr zum Stillstand gekommen ist, können adoptierte Katzen das Land nicht mehr verlassen. Zwei meiner Studentinnen warten darauf, Stevie und Kevin abzuholen, 2 Kater, in die sie sich während ihres Aufenthaltes in Tala verliebt haben. Die Katzenschutzorganisation CopsCats aus Larnaca erhalten momentan keinen Futternachschub mehr, auch Streu und anderes Zubehör für Katzen ist knapp. Wie sieht die Situation mit der Versorgung der Katzen in Tala aus und mit welchen anderen Schwierigkeiten habt Ihr zurzeit zu kämpfen?

Dawn: Ja die Situation ist schwierig, aber wir trotzen dem Untergang. Vor ein paar Jahren war bei uns eingebrochen worden, einen Tag vor unserem jährlichen Sommerfest; das war einer der schlimmsten Tage, die wir in tala jemals erlebt hatten, aber wir haben es geschafft. Die Zeiten sind schwer im Moment. Wir beten, dass dieses Jahr doch noch wieder Touristen ins Land kommen können, ansonsten…..?

Birga: Bald bricht die Kittensaison an. Letztes Jahr habe Ihr auch mit einem TNR (Trap-Neuter-Return) Projekt begonnen. Aber Ihr fangt und kastriert die Katzen nicht nur, sondern untersucht sie auch auf medizinische Probleme, impft sie und behandelt sie gegen Parasiten. Wie viele Katzen habt Ihr bis jetzt kastriert und behandelt?.

Dawn: Wir haben über 5.000 Katzen kastriert und würden nie jemanden zurückweisen, der wegen Hilfe bei der Kastration fragt. Tala hat im letzten Jahr 57 Katzenmütter aufgenommen. Manche hatten bereits Kitten, andere haben ihre Kitten bei uns geboren. Das mildert etwas die Anzahl der ausgesetzten Mütter und Kitten auf unserem Parkplatz. Dann sind wir auch das Thema Fangen, Kastrieren, Zurücksetzen (TNR) in der Öffentlichkeit angegangen. Wir haben in den vier Monaten von Oktober 2019 bis Januar 2020 450 Katzen kastriert. Wir haben ungefähr €20.000 zur Erreichung diese Ziels ausgegeben und zusammen mit anderen TNR-Gruppen wie Mandry’s Fund ist die Situation schon ein bißchen besser geworden.

Birga: Können wir irgendetwas tun, um die Situation zu erleichtern?

Dawn: Menschen, die in Zypern sind, können hier immer gerne ehrenamtlich helfen. Sie können eine unserer einzigartigen und speziellen Katzen adoptieren. Futterspenden sind äußerst willkommen und wir akzeptieren Spenden über Paypal. Übernommene Patenschaften helfen uns, den Großteil unserer Rechnungen zu bezahlen. Schaut vorbei auf Instagram, Facebook und unserer Webseite!

Birga: Liebe Dawn, wir danken Dir für das Gespräch, Ihr macht einen wunderbaren Job und wir freuen uns auf eine lange glückliche Zusammenarbeit.

Übersetzung: Gabriele Brückner, Cyprus Cat Support Group