• Katze versucht sich unter einem Schrank zu verstecken

    © Vogel/Pixabay

  • Viele Katzen haben Angst bei Gewitter

  • Klassische Musik kann Katzen beruhigen

Gewitterangst bei Katzen

Gewitterangst bei Katzen

Heftige Unwetter, Überschwemmungen und Gewitter haben Deutschland in diesem Sommer im Griff. Gerade im Sommer sind Gewitter keine Seltenheit, haben aber laut Klimaforschern im Zuge des Klimawandels an Häufigkeit und Intensität zu genommen. Statistisch betrachtet gibt es in unseren Breitengraden in Deutschland 20-35 Gewittertage bedingt durch ein Aufeinandertreffen von heißen und kalten Luftmassen.

Angst vor Gewittern zu haben ist normal und sinnvoll

Haben auch Katzen Angst vor Gewitter?

Es ist relativ normal, dass eine Katze sich bei lauten, heftigen oder sehr nahen Gewittern in Sicherheit bringen möchte. Viele Katzen versuchen sich an für sie sicheren Orten verstecken: für einige Katzen mag dies unter dem Bett oder hinter dem Sofa sein, andere suchen einen sicheren Platz in der Höhe auf dem Schrank oder gar im Kleiderschrank.

Ängste sind dazu da, Lebewesen zu schützen und umsichtiges, risikoarmes Verhalten zu bewirken. Die Angst vor Gewitter ist evolutionär tief in vielen Lebewesen verankert und bis zu einem gewissen Grad sinnvoll, denn Gewitter können tödlich sein. Blitze können bis zu unvorstellbaren 30.000 Grad heiß sein. Werden Menschen oder Tiere direkt vom Blitz getroffen können sie daran versterben. Bei Menschen bezeichnet man die Angst vor Blitz und Donner als Astraphobie. Der Begriff leitet sich von altgriechisch astrapḗ,(Blitz) und phóbos (Furcht) ab. So ist die Astraphobie die häufigste Natur-Phobie unter Jugendlichen in den USA. Auch In Deutschland fürchten sich laut einer repräsentativen Umfrage der SV SparkassenVersicherung rund 42 Prozent der Befragten bei Unwettern und Gewittern.

Reaktionen bei Gewitterangst

Betroffene Menschen zeigen physiologische Reaktionen, die typisch für ein Angstgeschehen sind, wie Zittern, Schwitzen, Schwindel, Herzrasen und erhöhte Atemfrequenz. Auf der Verhaltensebene zeigen astraphobische Menschen besonders viel Angst, wenn sie dem Naturgeschehen alleine ausgesetzt sind. Laut dem Phobiezentrum Wien suchen sie  ähnlich wie betroffene Katzen sichere Zufluchtsorte in der Wohnung und verstecken sich sogar unter dem Bett, der Decke oder im Keller und brauchen viel Zuwendung und Zuspruch von anderen. Eine Gewitterphobie verschwindet ohne therapeutische Hilfe in der Regel nicht von alleine, sondern diese kann sich unbehandelt verschlimmern.

Astraphobie bei Katzen

Katzen gelten generell neben Pferden als sehr wetterfühlig. Viele Katzen haben Angst vor Gewittern und suchen das Weite, wenn ein Gewitter im Anmarsch ist.  Unsere Katzen sind oft besser in ihren Vorhersagen als viele Meterologen; reagieren sie doch schon mit verändertem Verhalten zu einem Zeitpunkt, an dem wir noch nichts von einem herannahenden Gewitter spüren oder ahnen.

Supersinne von Katzen erspüren nahende Gewitter und Unwetter

Wissenschaftler erklären sich dieses Phänomen mit den Supersinnen von Katzen, die unseren in vielen Aspekten überlegen sind. Mit Gewittern gehen atmosphärische Veränderungen einher. Katzen sind empfindsamer als wir zum Beispiel in Bezug auf Luftdruckänderungen. Sie spüren wahrscheinlich die elektrische Aufladung der Luft (Luftelektrizität), wenn ein Gewitter anrückt. Sie hören zudem besser, und nehmen Donner schon lange wahr, bevor wir etwas hören.

US-amerikanische Wissenschaftler von der University of Oregon haben in einer Studie 2020 festgestellt, dass vor einem Unwetter neben der Lufttemperatur auch die Feinstaubkonzentration anstiegen. Auf beide Parameter regieren Katzen sensibel.

Entfernung des Gewitters einschätzen

Je näher das Gewitter ist, desto stärker sind seine Auswirkungen auf die Katze(n). Der Donner, physikalisch eine akustische Schockwelle, ist umso lauter und beängstigender je näher das Gewitter ist.

Wie kann ich die Entfernung eines Gewitters messen?

Dazu zählt man die Sekunden, die zwischen einem Blitz und dem folgenden Donnergrollen vergehen. Diese Zahl wird dann durch drei geteilt. Das Ergebnis ist ein ungefährer Richtwert, wie viele Kilometer das Gewitter entfernt ist. Wenn man sich draußen aufhält muss man sofort Schutz suchen, wenn zwischen dem Blitz und dem Donner weniger als 6 Sekunden liegen, das Gewitter also maximal zwei Kilometer noch entfernt ist.

In Wohnhäusern sind Menschen und Katzen gut geschützt, sicherheitshalber sollten jedoch elektrische Geräte aus den Steckdosen gezogen werden.

Wie kann ich meine Katze bei Gewitter unterstützen

Ruhige, gemütliche Rückzugsmöglichkeiten schaffen

Es ist wichtig ruhige, warme, leicht zugängliche und von den Donnergeräuschen und den Lichtblitzen weit entfernte Rückzugsmöglichkeiten für die Katzen einzurichten. Dazu können Sie die Rolläden runterlassen oder die Vorhänge zuziehen und das Licht anschalten.

Verteilen Sie die Rückzugsmöglichkeiten über mehrere Zimmer, so dass die Katzen sich ihren Platz frei aussuchen können. Pappkartons vom letzten Onlineeinkauf können auf den Kopf gestellt und mit einem Eingang und einem kuscheligen Inlay schnell zu einer Notbehelf-Gewitterhöhle umfunktioniert werden.

Donnergeräusche etwas abschwächen

Aufgrund der ausgeprägten Hörfähigkeit von Katzen ist es unrealistisch Donnergeräusche ganz auszublenden. Die Gewittergeräusche können aber abgeschwächt werden, indem zum Beispiel der Fernseher, das Radio oder klassische Musik (ruhige, harmonische Stücke) abgespielt werden.

Wenn die Katze das gewöhnt ist kann man natürlich auch gerne selber auf einem Instrument spielen wie zum Beispiel auf dem Klavier, der Flöte oder ähnlichem. Katzen, die es kennen, dass zum Beispiel im Fall von Chorsängern und Chrosängerinnen Zuhause geübt wird, könnte auch Singen helfen, vorrausgesetzt der Mensch hat selber keine Angst. Unsere Stimme transportiert immer auch Emotionen und Singen ist nur dann sinnvoll, wenn man selber bem Gewitter ganz entspannt ist. Ich habe lange in einem klassischen Laien-Konzertchor gesungen und meine Katzen waren immer beim Üben Zuhause mit von der Partie.  Eine meiner ehemaligen Studentinnen ist Harfinistin und ihre Katze liebt es, wenn sie die Harfe herausholt und auf ihr spielt.

Was mache ich mit Freigängerkatzen bei Gewitter?

Freigängerkatzen bei Gewitter und sonstigen Unwettern immer Haus behalten oder zurück ins Haus holen. Katzen sollten bei Gewitter nicht rausgelassen werden, auch wenn sie noch so sehr darauf drängen. Katzen, die draußen ungeschützt einem Gewitter oder Unwetter ausgesetzt sind können in Panik geraten, nicht mehr nach Hause zurückkommen oder an gefährlichen Orten Zuflucht suchen.

Katzen darauf trainieren zu kommen, wenn sie gerufen werden

Mit dem Clickertraining kann ich Katzen beibringen auf ein bestimmtes Signal hin zu kommen. In unserem Buch „Birga Dexel’s Clickertraining“ für Katzen zeigen wir genau, wie Katzenhalter dies mit ihren Katzen trainieren können.

Darf ich meine Katze beruhigen, wenn sie Angst hat?

Die Antwort ist eindeutig ja, aber nur, wenn man selber keine Angst hat. Bin ich selber beunruhigt oder mache mir Sorgen wird meine Katze das spüren und in meiner Stimme hören. Achten Sie dabei auch auf ihre Körpersprache: eine angespannte Haltung signalisiert der Katze etwas stimmt nicht. Wichtig ist jedoch, die Katze niemals aus ihrem Versteck herauszunehmen, sondern ihr Angebote unterbreiten, so dass die Katze selbst entscheiden kann, ob und wann sie sich sicher genug fühlt herauszukommen.

Angstkatzen brauchen Hilfe

Leidet Ihre Katze generell unter vielen Ängsten kann es sinnvoll sein sie im Rahmen einer Verhaltensberatung zu unterstützen. Angst ist ein sehr starkes und unangenehmes Gefühl und ängstliche Katzen leiden unter verminderter Lebensqualität. Wir arbeiten seit mehr als 20 Jahren mit Angstkatzen udn unterstützen Sie und Ihre Katze gerne dabei, einen Weg aus der Angst bzw. den Ängsten zu finden.

Quellen

Astraphobia (Fear of Lightning and Thunder) (2015): In: Irena Milosevic, Randi E. McCabe (Hrsg.): Phobias: The Psychology of Irrational Fear. ABC-CLIO, Santa Barbara

Dexel, Birga (2013): Von Samtpfoten und Kratzbürsten. Stuttgart.

Dexel, Birga (2015): Birga Dexel’s Clickertraining für Katzen. Stuttgart.

Phobiezentrum Wien. Angst vor Unwettern, Blitzen oder Donner (Astraphobie) (ohne Datum). https://phobius.at/Angstkatalog/Angst-vor-Gewitter. Abruf 1.6.2021

Schuhmacher, Beate (13.8.2020): Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt In: Ärztezeitung. https://www.aerztezeitung.de/Medizin/Warum-Gewitter-und-Atemwegsprobleme-zusammen-haengen-koennten-411964.html

Zimdars, Eric (19.8.2015): Blitz-Studie belegt: Die Deutschen haben mehr Angst vor Gewittern. Sparkasse Oberhessen:https://oberhessen.sparkasseblog.de/2015/08/19/blitz-studie-belegt-die-deutschen-haben-mehr-angst-vor-gewittern/

Zou, Eric, Christopher Worsham, Nolan H. Miller, David Molitor, Julian Reif, Anupam B. Jena (10.8.2020): Emergency Visits for Thunderstorm-Related Respiratory Illnesses Among Older Adults. In: JAMA Intern Med. 2020;180(9):1248-1250. doi:10.1001/jamainternmed.2020.1672