Silvestertrauma versetzt Loui und Pepper in Panik

Birgas Fall 57 für Vox

Sandra Kiviv lebt mit ihren Mann und ihren beiden Katzen in einem großen Dachgeschoss mit angrenzender vernetzter Terrasse in Hilden. Ihr Leben zusammen war wunderbar, bis zur Sylvesternacht 2015/2016. In dieser Nacht schlug ein verirrter Feuerwerkskörper auf ihrer Terrasse ein und die verdörrten Kübelpfanzen und Korbmöbel fingen Feuer. In kürzester Zeit hatte sich der randt auf den Wohnbereich ausgebreitet. Sandra und

Vox In Hilden steht Katzentherapeutin Birga Dexel dieses mal vor einer besonderen Herausforderung. Sie muss das Trauma von zwei Katzen auflösen. Eine langwierige Therapie beginnt, bei der sich die Expertin nur in winzigen Schritten vortasten kann. Denn die Geschwisterkatzen „Pepper“ und „Loui“ erlebten in ihrem ersten Lebensjahr Unfassbares! Bei Haltern Sandra Kiwitz und Andreas Kleyboldt setzte ein Silvesterböller die Wohnung in Brand. Das Feuer verbreitete sich schnell, überall war starker Rauch. So schlimm, dass Sandra ihren Kater „Loui“ nur noch in einen Bettbezug wickeln konnte und mit ihm so durch den Rauch ins Freie lief. Andreas versuchte Katze „Pepper“ einzufangen, doch er fand sie nicht und musste, um sein eigenes Leben zu retten, die Wohnung verlassen. Es dauerte eine Stunde bis die Feuerwehr „Pepper“ im dicken Rauch überhaupt fand und sie letztendlich retten konnte. Seit dieser Nacht haben sich die Geschwister zutiefst verändert. Sie sind absolut schreckhaft und total verängstigt. Vor jedem Geräusch fliehen sie fluchtartig. Besonders Sirenen sind für sie der Horror. Das Problem: in unmittelbarer Nähe zur Wohnung liegen mehrere Krankenhäuser, Krankenwagensirenen sind hier also Alltag. Sandra und Andreas setzen alles auf Expertin Birga Dexel, denn in wenigen Tagen steht die nächste Silvesternacht an. Böller und Raketen, alles wird die Katzen wieder an ihr Trauma erinnern. Für Birga eine große Herausforderung.