Ausbildung Verhaltensberatung, Verhaltenstraining & Ernährungsberatung

Maud: Ausbildung Cat Institut, Lehrgang 2017

"Auf der Suche nach Hilfe für meinen eigenen, geliebten Kater bin ich, wie wohl so viele, im TV auf Birga Dexel aufmerksam geworden. Die Ideen eine Ausbildung im therapeutischen Bereich für Tiere zu machen, begleitete mich schon länger. Allein - für eine Ausbildung zum Thema Hund, von deren Gattung auch zwei in unserem Haushalt leben, konnte ich mich nicht richtig erwärmen. Das mir noch näher stehende Wesen Katze hingegen wurde in Tiertherapeutische Ausbildungsbeschreibungen von Ferninstituten als´ kleiner Hund´ behandelt. Eine Herangehensweise, die sich mit meinen langjährigen Erfahrungen mit meinen Katern in keinster Weise deckte.
Als ich darauf stieß, dass Birga Dexel die Ausbildung in der Verhaltensberatung, dem Verhaltenstraining und der Ernährungsberatung für Hauskatzen anbietet, war mir klar: diese Ausbildung oder keine!

Der Wissenszuwachs ist nach nunmehr anderthalb Jahren in Ihrer dritten Ausbildungsgruppe ist enorm. Alle wichtigen Themenbereich, wie bspw. das artspezifisches Verhalten und Sozialverhalten, die spezifischen Ernährungsansprüche, Aspekte der Haltung im Mehrkatzenhaushalt und vieles mehr werden hier extrahiert, aktuell und auf die Hauskatze zugeschnitten vermittelt.

Darüber hinaus werden auch Themenbereiche behandelt, zu denen ich bisher wenig Kontakt und Zugang hatte. Alternative Behandlungsmethoden, wie Bachblüten oder Tellington-Touches, speziell auf die Bedürfnisse der  Katzen zugeschnitten, sind ganz neue Erfahrungen für mich. Das praktische Erlernen von Methoden, wie dem Clickertraining, dem Bandagieren für Katzen, oder den Tellington-Touches bereitet wirklich auf den Einsatz am Tier vor.

Der Seminarcharakter der Ausbildung - in einer guten Gruppe mit gegenseitig wertschätzendem Umgang - bietet Austausch und Gespräche auf Augenhöhe und somit immer wieder ein Wissenszuwachs für alle in viele spannende Richtungen.

Nicht nur die Prüfungen als Abschluss, sondern auch Hausarbeiten, die sich im Umfang und Anspruch steigern, verbessern die Recherchefähigkeiten in Themenfeldern, zu dem es häufig noch wenig Datenmaterial gibt, und sie stellen die Qualität der Ausbildung sicher.

Diese Ausbildung ist eine Erfahrung, die das investiertes Geld und die verwandte Zeit wert sind! Ich bin schon sehr gespannt auf die praktische Fallstudien im letzten Ausbildungsjahr". Maud


Helena: Lehrgang 2014

„Meine drei Ausbildungsjahre am Cat Institute waren eine sehr lehrreiche und spannende Zeit, die meine Berufslaufbahn erheblich beeinflusst hat! Neben meinem Studium im publizistischen Bereich entschloss ich mich dazu, mir noch ein zweites Standbein aufzubauen. So wollte ich meinem langjährigen Wunsch mit Katzen arbeiten zu können, einen großen Schritt näher kommen. Unter den vielen theorielastigen Ausbildungsformen in dem Bereich, habe ich mich für den sowohl theoretischen aber auch praxisorientieren Lehrgang am Cat Institute entschieden. Am besten gefallen haben mir die ausführlichen Skripte, basierend auf den neuesten wissenschaftlichen Studien und Erkenntnissen. Die Ausbildungswochenenden waren geprägt von einem regen Austausch zu aktuellen Erkenntnissen rund ums Thema Katze, vor allem erforderten Sie aber eine disziplinierte Vor- und Nachbereitung sowie die inhaltliche Ausarbeitung der jeweiligen aktuellen Themengebiete. Ich habe mich durchgängig auf angenehme Weise gefordert gefühlt und fand Unterstützung durch die anderen Ausbildungsteilnehmer und durch Birga Dexel selbst, wenn Themenbereiche komplexer waren. Neben Birga Dexels Präsenzseminaren und Webinaren, haben weitere spannende Referenten die Ausbildung bereichert. Das erlernte theoretische Wissen wurde stets mit realen Beispielen aus der Praxis gefestigt, sodass ich es in Gruppenarbeiten und schließlich in praktischen Übungen und eigenen Fällen anwenden konnte. Inzwischen arbeite ich als Verhaltenstherapeutin, Trainerin und Ernährungsberaterin und freue mich sehr, dass ich das Bewusstsein für eine artgerechte Haltung, Ernährung und Beschäftigung von Katzen fördern kann, indem ich auf das Gelernte immer wieder zurückgreife“. (Helena)


Gabi: Lehrgang 2017

"Verhaltensberatung für Katzen - hört sich einfach an, die Ausbildung ist aber unglaublich anspruchsvoll. Birga legt sehr viel Wert auf belegbare Erkenntnisse, mit denen man Katzenhaltern, Tierärzten, Züchtern usw. gegenüber argumentieren kann. Dies spiegelt sich auch in dem umfangreichen Skript wieder, das in überarbeiteter Form aus meiner Sicht in Zukunft ein Standardwerk zum Hauskatzenverhalten werden kann. Für mich ganz persönlich sind die abgeforderten schriftlichen Hausarbeiten auf Hochschulniveau ein herausforderndes Lernerlebnis, der Prionailurus bengalensis wird mir wohl für immer im Gedächtnis bleiben.
Und nein, das schreibe ich nicht, um im Jahr 2020 hoffentlich gut durch die Prüfung zu kommen - hier wird fundiertes Wissen hautnah weitergegeben, und zwar anschaulich und mit nachvollziehbaren Beispielen. Theoretische Vorlesung und praktische Übungen sind in einem ausgeglichenen Verhältnis. Birga berät auch sofort und mit merkbarem Herzblut bei Fragen und Problemen mit den eigenen und auch "fremden" (vom Nachbar, Freundin, Tierheim etc. ) Katzen , hier kann man Gelerntes sofort umsetzen. Und dabei macht das Ganze auch noch Spaß, die Seminarwochenenden sind ein wahres Highlight, wenn ich mich mit Gleichgesinnten austauschen kann. Katzenvernarrt sind alle, aber im positiven Sinn, Crazy Cat Ladies wird man hier nicht antreffen. Ein weiterer toller Nebeneffekt: soweit man es noch nicht oder nicht ausreichend kennt, lernt man vegetarisches und veganes Essen zu schätzen und zu lieben.


Bettina: Lehrgang 2015

„Die Ausbildung bei Birga Dexel zur Verhaltensberaterin für Katzen kann ich wirklich nur empfehlen. In den drei Jahren Ausbildung bekommt man eine geballte Ladung Fachwissen rund um das Thema Katze, es wird wirklich alles Wichtige besprochen. Birga besitzt ,durch die langjährige  Arbeit mit den Tieren, ein wirklich ausgeprägtes Wissen über Katzen. Davon profitieren ihre Schüler natürlich enorm. Im Unterricht bekommt man dann auch viele " nebenbei -Informationen" , welche aus der Situation heraus einfach einfließen und nicht im Skript stehen. Die Ausbildung ist wirklich sehr umfangreich und nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Es ist oft ziemlich stressig, Beruf und Ausbildung zeitgleich zu managen. Aber was gibt es letztendlich schöneres, mehrfach im Jahr, ein komplettes Wochenende lang nur über Katzen zu sprechen und zu lernen!!! „ Bettina Schuler"


Bianca: Lehrgang 2017

"Die Ausbildung mit persönlichen Kontakt bietet mir zusätzlich den „Blick über den Tellerrand“ (z.B. Hundeverhalten). Die Treffen vor Ort ermöglichen einen regen Erfahrungsaustausch auch noch nach dem Unterricht. Hier knüpfe ich viele Kontakte und profitiere von den Erfahrungen anderer Teilnehmer. Praktische Übungen (Einzeln oder in Gruppen) festigen die Theorie, unterstützt durch Videos und echte Fälle. Meine eigenen Katzen freuen sich über die Neuerungen und positiven Veränderungen. 3 Jahre Ausbildung sind nicht zu lang, die Zeit zwischen den Modulen nutze ich, um das Gelernte (vorerst an meinen eigenen Katzen) anzuwenden und einzuüben. Hier werde ich schon ganz am Anfang der Ausbildung mit wissenschaftlichen Arbeiten und anderen Übungen auf den Abschluss vorbereitet. Wir sind immer auf dem aktuellsten Stand, da Birga vor jedem Lehrgang die Themen überarbeitet".


Nora Lehrgang 2017

"Die Wochenendmodule (freitags bis sonntags) finden ca. 5 Mal im Jahr statt. Wir bauen immer ein "kleines" Buffet auf und gestalten uns die doch intensiven und langen Tage so angenehm wie möglich. Zu jedem Modul erhalten wir ein Skript und die ein oder andere Hausaufgabe wie z. B. etwas an der eigenen Katze beobachten/ausprobieren/anwenden und dies mittels Video zu protokollieren. Auch ist die ein oder andere schriftliche Hausarbeit dabei. Während eines Moduls werden uns die Inhalte des aktuellen Themas wie z. B. Ernährung, Tellington Touch, Stress oder Unsauberkeit, erklärt. Jedoch nicht wie in einer Vorlesung, sondern in einer offenen Gesprächsrunde, sodass immer Fragen gestellt oder Erfahrungsberichte geteilt werden können, was zur Veranschaulichung beiträgt und ich als unheimlich produktiv empfinde. Das ein oder andere erarbeiten wir auch in Gruppenarbeit. Bisher bin ich aus jedem Wochenende mit mindestens einem großen Aha-Erlebnis nach Hause gegangen. Ich habe in der Zeit schon so viel umgesetzt und verbessert und interpretiere das Verhalten von Katzen mittlerweile auf einem ganz anderen Level. Viele Menschen in meinem Umfeld treten mit ihren Problemen oder Geschichten zu mir heran, wenn sie hören, dass ich diese Ausbildung mache, und bitten um Ratschlag und Hilfe. Daher bin ich sehr froh, dass ich mich für diese Ausbildung entschieden habe, auch wenn es manchmal sehr zeit intensiv ist. Es lohnt sich in jedem einzelnen Fall". Nora


Petra: Lehrgang 2017

Die Ausbildung umfasst sehr fundierte Lerninhalte, die in gut gegliederte und verständliche Einheiten (Module) gepackt sind.

Die Vermittlung der Lerninhalte sowie die begleitenden Materialien sind immer sehr praxisorientiert ausgerichtet. Diese bilden eine solide Basis in der Theorie sowie für die Aneignung des praktischen Wissens. Hier spielen die Morphologie sowie Ethnologie der Katzen eine elementare Rolle, um die Verhaltensweisen der Stubentiger besser zu verstehen.

Besonders hervorzuheben ist die fachliche Kompetenz, das tiefgreifende Wissen und die unglaubliche Erfahrung von Birga. Sie besitzt dadurch die Fähigkeit, das sehr breite Fachwissen der Lerninhalte von der Anatomie, Verhalten, Ernährung bis hin zur Anwendung von Bachblüten-Rezepturen zu vermitteln.   Die Ausbildung ist daher sehr weit gefasst, um alle Aspekte, die mit dem Verhalten einer Katze zusammenhängen in Betracht ziehen zu können.

Daher erfordert das Studium nicht nur die Teilnahme an den jeweiligen Unterrichtseinheiten vor Ort in Berlin, sondern die Motivation und Eigeninitiative darüber hinaus und stellt bei einigen Aufgabenstellungen auch eine gewisse Herausforderung dar.

Ganz ehrlich, in der Form habe ich mir dieses Studium nicht vorgestellt. Jedoch ist es wesentlich interessanter und spannender dieses Wissen zu erwerben, als ich es mir vorgestellt habe.

Der Unterricht ist sehr lebhaft gestaltet und Fragen werden nicht nur theoretisch beantwortet. Es findet immer ein Dialog statt, der das theoretisch Erlernte immer sehr gut mit den gemachten Erfahrungen und Beobachtungen - auch anhand von Videos und Fotos - verknüpft. So das ich für mich sagen kann, dass ich begonnen habe, meine Stubentiger im Laufe des Studiums mit ganz anderen Augen zu sehen und viele Dinge wahrnehme, die ich früher nicht erkannt oder nicht verstanden habe.

Daher wünsche ich mir nach der Ausbildung, Katzen und deren Haltern bei ihrer Verständigung und ihrem Zusammenleben zu helfen.

Weiterhin ist der Austausch mit allen Kursteilnehmern immer ein sehr bereicherndes Erlebnis. Die Geselligkeit und der Humor kommen dabei nie zu kurz, so dass ich mich jedes Mal sehr darauf freue, meine kleine Reise nach Berlin anzutreten.


Cindy Lehrgang 2017

Wie gefällt Dir die Ausbildung?

Sehr gut! Birga Dexel vermittelt ausführlich und sehr intensiv. Die Gruppenstärke von 10 Personen lässt trotz des Themenumfangs den wichtigen Austausch der Teilnehmer zu. Es werden Fallbeispiele an Hand von selbstgemachten Videos besprochen, die das erworbene Wissen festigen.

Wem würdest Du diese Ausbildung empfehlen?

Diese Ausbildung sollten auch alle Tierpfleger zusätzlich machen. Damit schon in Tierheimen/Arztpraxen endlich auch wirkliche Katzenkenner arbeiten, um das über Jahrzehnte falsch verbreitete Wissen endlich zu korrigieren.

Warum habe ich die Ausbildung gewählt?

Um meine eigenen Katzen zu verstehen und dann dieses Wissen auch weiterzutragen, um die Welt des beliebtesten Haustieres zukünftig besser zu machen.

Mein persönliches Fazit:

Diese Weiterbildung ist eine sehr ernstzunehmende hochanspruchsvolle Ausbildung, die mir große Freude bereitet."