Katzenberatung - Unsere Arbeitsweise

Birga Dexel gründete 2004 die Praxis für Tierberatung mit Sitz in Berlin, die 2014 in das Cat Institute Birga Dexel (CIBD) integriert wurde. Im Cat Institute Birga Dexel wird mit rein gewaltfreien und katzengerechten Methoden der Verhaltenstherapie für Katzen flankiert unter anderem durch Katzenverhaltenstraining (Clickertraining) gearbeitet.

Je nach Indikation können folgende Therapiekomponenten zum Einsatz kommen: Verhaltenstherapie, Verhaltenstraining, Clickertraining nach Birga Dexel, Umstellung auf artgerechte Ernährung, Bachblüten, Schüssler Salze, Tellington-Touch, Massagen, Farbtherapie, Musiktherapie, Interspezies Kommunikation.

Wir beraten natürlich auch gerne vor dem Katzenerwerb, präventiv bei Zusammenführung von Katzen mit Artgenossen und Hunden und allen Fragen rund um die Katze.

Kontakt

Termine können per Mail oder telefonisch vereinbart werden.

Telefonische Sprechzeit
Cat Institute Sekretariat
Mittwochs: 10 - 15 Uhr

Mehr von uns online:
     

Zeitnah eingreifen bei Katzenproblemen

Katzen mit Verhaltensproblemen, bei denen keine körperliche Ursache für die Störung vorliegt, bedürfen der umgehenden professionellen Hilfe durch qualifizierte Katzentherapeuten. Das Cat Institute Birga Dexel (CIBD) verfügt über ein Team von erfahrenen Beratern. Zudem bietet das CIBD seit einigen Jahren neben seiner eigenen Beratungstätigkeit praxisnah Katzenverhaltenstherapeuten, Katzenberater & Katzentrainer aus.

Viele Katzenhalter warten zu lange, bevor sie sich Unterstützung durch einen Katzenprofi suchen. Oftmals wurden schon viele gute Ratschläge aus dem Bekanntenkreis oder dem Internet erfolglos ausprobiert. Je länger "Miez" aber schon neben dem Klo uriniert oder aggressives Verhalten zeigt, desto schwieriger gestaltet sich für den Verhaltenstherapeuten die Suche nach dem Auslöser und desto langwieriger kann die Therapie sein.

Katze attackiert jungen Mitkater
© B. Dexel

Wenn es beispielsweise innerhalb einer Katzengruppe regelmäßig zu Mobbingverhalten, durch das sich eine Katze immer weiter zurückzieht, oder es zwischen Katzen zu dramatischen Auseinandersetzungen kommt, bei denen regelrecht die Fetzen fliegen oder sogar Blut fließt, stellt dies kein unwiederbringliches Schicksal dar. Ganz im Gegenteil: Es ist schnellste Zeit zu handeln und die Ursachen des Problems zu identifizieren, analysieren und konsequent Schritt für Schritt anzugehen. Derartiges Verhalten auszusitzen und darauf zu hoffen, dass sich die Probleme von selbst lösen, ist keine empfehlenswerte Strategie. Gleiches gilt insbesondere, wenn die Katze nicht in, sondern neben das Katzenklo uriniert oder im Haus harnmarkiert.

Von Samtpfoten und Kratzbürsten

Hintergrundinformationen zu Verhaltensproblemen sowie viele Beispiele in:

Eine neue Katze zieht ein
© Birga Dexel / Micho
Katzen Hobby, die Kühlschrankräuber
© B. Dexel / Micho
Die Katze ist weltweit das beliebteste Haustier
© B. Dexel

 

700 Millionen Katzen leben weltweit mit Menschen zusammen. 13,7 Millionen davon alleine in deutschen Haushalten: Tendenz steigend. Katzen haben damit den Hund in der westlichen Hemisphäre schon seit einiger Zeit als beliebtestes Heimtier abgelöst. Und trotzdem wussten wir lange Zeit im Vergleich zum Hund nur sehr wenig über die Verhaltensbiologie von Katzen und damit über ihre artgerechten Bedürfnisse.

Über Wölfe als Urahnen unserer Haushundrassen wird viel erforscht, während es kein einziges Forschungsprojekt zur direkten Urahnin aller unserer Hauskatzenrassen, der nordafrikanischen Unterart der afrikanischen Wildkatze (Felis silvestris lybica) gibt.

Birga Dexel mit jungem Wolfswelpen
© B. Dexel

 

Die Art und Weise unseres Zusammenlebens mit Katzen hat sich in den letzten Jahrzehnten grundlegend verändert.
Hatten Katzen früher auf den Höfen die Aufgabe Mäuse zu fangen und konnten dafür im Gegenzug frei und selbstbestimmt in einem relativ gesicherten Revier leben, so leben sie heute angepasst an den Tagesablauf ihrer Halter in der Regel im Haus, viele komplett ohne Freigang. Seit in den fünfziger Jahren Katzenstreu und Katzentoiletten auf dem Markt kamen und Menschen verstärkt in Städten oder städtischem Umfeld leben, nimmt die reine Wohnungshaltung kontinuierlich zu. In den USA leben 80% aller Katzen in Wohnungen, für Deutschland gibt es keine Schätzungen.
Zeitgleich mit diesen veränderten Lebensbedingungen für Katzen traten auch Verhaltensauffälligkeiten auf. Mittlerweile wissen wir genug über viele der Auslöser für Verhaltensprobleme und können diese gezielt und erfolgreich therapieren.

Viele Katzenfans wissen um die heilenden Kräfte ihrer Stubentiger; sie tragen nicht nur durch ihr Schnurren zu unserem Wohlbefinden bei. Mensch und Tier profitieren, wenn die Katze körperlich und psychisch gesund ist.

Aber immer häufiger leidet die Psyche und Seele von Katzen und sie zeigen uns dies durch unerwünschtes Verhalten. Die Beziehung zwischen Halter und Katze wird auf eine harte Probe gestellt, wenn Verhaltensauffälligkeiten auftreten. Katzen können eine große Bandbreite an leichten Verhaltensauffälligkeiten, ernsten Verhaltensproblemen und gravierenden Verhaltensstörungen zeigen. Nicht alle für den Halter als unangenehm oder störend empfundenen Verhaltensweisen von Katzen bedürfen therapeutischer Hilfe. Verhaltensprobleme können weder symptomatisch noch durch körperliche oder psychische Bestrafungen gelöst werden. Verhaltensprobleme muss man abgrenzen von normalen Katzenverhalten.  

Keine Strafen

Wenn katzentypisches Verhalten wie Kratzmarkieren zum Problem wird, sollte auf keinen Fall bestraft werden. Physische und psychische Gewalt sollten in der Beziehung zu Tieren keinen Platz haben. Bestrafungen bei Katzen sind zudem nicht zielführend, d.h. die Katze zeigt das Verhalten dann ggf. nur noch in Abwesenheit der strafenden Halter und in vielen Fällen intensiviert sich das „Fehl“verhalten der Katze und/oder es kommen noch weitere Verhaltensprobleme wie Unsauberkeit oder Angst hinzu. Auf jeden Fall leidet das Vertrauen zwischen Katze und Mensch. Wir beraten Sie gerne, wie sie Verhaltensprobleme in den Griff bekommen. Beim Vorliegen von Kratzmarkieren unterstützen wir sie die Haltungsbedingungen im Haushalt entsprechend den natürlichen Bedürfnissen der Katze nach optischer Markierung ihres Reviers zu verändern, um das unerwünschte Kratzen z.B. an Möbeln zu beenden.

Vor der Adoption oder dem Kauf einer Katze müssen viele Fragen geklärt werden, insbesondere dann, wenn schon andere Katzen im Haushalt leben. Verhaltensauffälligkeiten, die durch Probleme von Katzen miteinander entstehen, sind sehr häufig in meiner täglichen Praxis anzutreffen. Oftmals merken Halter gar nicht, dass ihre Katzen kein Traumpaar sind und sich das Leben gegenseitig schwer machen oder eine Katze gar gemobbt wird. 
Die Wahrscheinlichkeit, dass Katzen gut miteinander auskommen können, hängt davon ab, ob beide Individuen zusammenpassen könnten. Wir können Ihnen keine Garantie dafür geben, dass ihre Katzen ein „Dreamteam“ werden, aber wir verfügen über sehr viel und langjährige Erfahrung, welche Konstellationen und Katzenpersönlichkeiten wahrscheinlich harmonieren könnten.

Wichtig bei der Auswahl von Katzen sind folgende Kriterien:

Anzahl, Geschlecht und Geschlechtsstatus (kastriert oder unkastriert), Alter, Herkunft und Sozialisierung, Persönlichkeit, Gesundheitsstatus der schon im Haus lebenden Katzen 
Geschlecht und Geschlechtsstatus (kastriert oder unkastriert), Herkunft & Sozialisierung, Persönlichkeit sowie der Gesundheitsstatus der neuen Katze.
Weitere Parameter sind: Wohnfläche und katzengerechte Ausstattung wie z.B. Katzentoiletten, Rückzugsorte, Kratz- und Klettermöglichkeiten, Spielangebote, Freigang, Anzahl der Menschen, die sich kümmern.

Neben der Auswahl der Katze, beraten wir Sie dabei, wie Sie die Katzen am besten zusammenführen. Gerade beim ersten Zusammentreffen von Katzen werden immer wieder schwerwiegende Fehler gemacht. Viele Halter wissen nicht, das der erste Eindruck darüber entscheiden kann, wie sich das Verhältnis der beiden Katzen zueinander zukünftig gestalten wird.

Mehr Informationen und praxisnahe Tipps zur Auswahl der passenden Katzenpartner und zur richtigen Zusammenführung und spannende Fallgeschichten finden Sie:

 

Mehrere Katzen halten.

Mein Wissen aus der Katzenpraxis

In wenigen Bereichen der Katzenhaltung werden so viele Fehler gemacht wie bei der Zusammenführung und Vergesellschaftung von Katzen miteinander. Statt sich freundlich gesinnter Katzenfreunde, die sich zusammen die Zeit vertreiben herrscht in manchen Wohnstuben im schlimmsten Fall Krieg zwischen den Stubentigern. Unsere langjährige Erfahrung in der Verhaltenspraxis hat uns gezeigt, dass der Grundstein für die innige Katzenfeindschaft in vielen Fällen durch eine falsche Zusammenführung gelegt wird.

Wir begleiten und coachen Sie und Ihre Katzen durch den gesamten Prozess der Zusammenführung.

Vor der Anschaffung eines Tieres müssen viele Fragen geklärt werden, nicht zuletzt, ob die ins Auge gefasste Tierart zum Alltag und Lebensstil sowie zum Rest der Familie passt. Jahr für Jahr werden Hunderttausende Tiere ausgesetzt und in Tierheimen abgegeben, u.a. auch weil Tierkäufer schlecht oder falsch beraten wurden bzw. sich vor dem Kauf nicht ausführlich informiert hatten oder aber ein Tier ungewollt geschenkt bekamen. 
Der Handel mit Tieren ist ein riesiger und profitabler, aber leider auch in großen Teilen unregulierter Markt, auf dem sich viele schwarze Schafe tummeln. Um Tiere verkaufen zu können, bedarf es leider keiner fachspezifischen Ausbildung, wie das z.B. bei Tierpflegern der Fall ist. Im Rahmen einer früheren wissenschaftlichen Beratungstätigkeit im Auftrag des Bundesamt für Naturschutz (BfN) in Bonn hatte Birga Dexel die Gelegenheit sich in Zoogeschäften und auf sogenannten Tierbörsen über die eklatanten Beratungsmängel zu informieren. Oberste Maxime ist oftmals der Kommerz und nicht das Wohl des Käufers und des verkauften Tieres. 


Damit Sie als möglicher zukünftiger Tierhalter die für Sie und das Tier richtigen Entscheidungen treffen können, bietet das Cat Institute Birga Dexel eine auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Beratung vor dem Erwerb eines Tieres an, in der geklärt wird:

  • Welches Tier zu Ihnen und Ihren Lebensumständen passen würde (welche Art und Rasse, Alter, Geschlecht etc. )
  • Welche artspezifischen Bedürfnisse das Tier hat (Unterbringung Betreuungsaufwand, Ernährung, Auslauf, verträgt es sich mit Kindern etc)
  • Welche Kosten auf Sie zukämen (kurz-, mittel und langfristig)
  • Wie eine Abwesenheits- bzw. Urlaubsbetreuung für das Tier organisiert werden könnte
  • Wie Sie auf verantwortungsvolle Art und Weise ein Tier erwerben können
  • Welche tiergerechte Trainingsmethoden für Sie sinnvoll nach Erwerb des Tieres wären (z.B. Clickertraining, TTouch und Team nach Linda Tellington-Jones, Centered Riding nach Sally Swift etc.).

Immer mehr Katzen-oder auch Hundehalter wünschen sich ein Zusammenleben mit Katze UND Hund. Gerne beraten wir Sie bei der Zusammenführung Ihrer Katze mit einem Hund. Wir arbeiten deutschlandweit mit Hundetrainern zusammen, die sie bei Bedarf vor Ort bei der Arbeit mit Ihrem Hund unterstützen können.

Katze und Hund schauen gemeinsam aus dem Fenster
© Christiane Mayr

Ab dem 10. Lebensjahr gelten Katzen in der Tiermedizin als Senioren. Alter ist keine Krankheit und auch Katzen sollten in Würde altern dürfen. Gerne unterstützen wir Sie dabei die Lebensqualität ihrer Seniorenkatze zu erhalten durch eine an das Alter und den Fitnesszustand angepasste Katzenhaltung und Beschäftigung. 

Auch Katzen entwickeln im Alter zuweilen Marotten, Verhaltensauffälligkeiten oder Probleme, die man häufig durch therapeutische Maßnahmen schnell in den Griff kriegen kann, solange keine schwerwiegenden gesundheitlichen Probleme vorliegen. In diesem Fall arbeiten wir mit Ihrem Tierarzt zusammen, da es sich um ein Zusammenwirken von gesundheitlichen und verhaltensbedingten Problemen handelt, die sich gegenseitig verstärken können.

Babys und Kinder stellen eine Herausforderung für die Mehrzahl der Katzen dar, besonders wenn sie noch nie mit Kindern Kontakt hatten. Einige Katzen gewöhnen sich schnell an das neue Leben mit einem Baby im Haus, andere haben große Anpassungsprobleme und entwickeln Verhaltensprobleme wie unter anderen Unsauberkeit, Harnmarkieren oder auch Angststörungen. Wir beraten Sie gerne zu allen Fragen rund um das Thema Katzenhaltung und Kinder. In Absprache mit Pädagogen haben wir Ideen zur kindgerechten Heranführung an Katzen entwickelt. 

Eine Schwangerschaft ist kein Grund eine Katze abzugeben, aber es ist wichtig Katzen frühzeitig am besten schon während der Schwangerschaft auf die Ankunft des neuen Erdenbürgers vorzubereiten, um dem möglichen Auftreten von Verhaltensproblemen vorzubeugen. Wir beraten Sie gerne zu allen Fragen rund um die Themen Katzen, Schwangerschaft und Kinder.

Toxoplasmose und Schwangerschaft

Leider gibt es viel Desinformation zum Thema Gefährdung des Babys durch Katzen aufgrund von Toxoplasmose. Wir haben dieses Thema eingehend mit diversen Tierärzten und Humanmedizinern diskutiert und möchten hier mit einigen Mythen aufräumen, damit Katzen ihr Zuhause behalten können.

Nur wenn zwei Umstände zusammenkommen muss eine schwangere Katzenhalterin spezielle Massnahmen in Bezug auf die Reinigung der Katzenklos treffen. Zum einen muss ihre Katze Trägerin von Toxoplasma gondii sein und zum zweiten konnten bei der Schwangeren keine Antikörper nachgewiesen werden. Diese Kombination trifft nur auf wenige Katzenhalterinnen zu. Nur in diesem Fall sollte jemand anders in der Zeit der Gravidität das Katzenklo mehrmals täglich reinigen.

Toxoplasma gondii gilt als einer der weltweit am häufigsten vorkommenden Parasiten. Wissenschaftlichen Schätzungen zufolge trägt in Deutschland JEDER Zweite Mensch Toxoplasma gondii Antikörper, sprich er hat sich irgendwann in seinem Leben damit identifiziert, meist ohne die Infektion zu registrieren. Dies bedeutet, dass eine 50% Wahrscheinlichkeit besteht mit dem erreger infiziert zu sein. Ist eine Frau jedoch schwanger und infiziert sich zum ERSTEN MAL in der Schwangerschaft mit dem Erreger, dann, und nur dann, kann das Ungeborene bleibende Schäden davontragen. Können bei einer Frau schon VOR der Schwangerschaft Toxoplasma gondii Antikörper im Blut nachgewiesen werden, dann besteht keine Gefahr für das Ungeborene. Aber auch wenn sich die Frau während der Schwangerschaft erstmals mit dem Toxoplasmose-Erreger in Kontakt kommt  bedeutet dies nicht zwangsläufig, dass der Fötus im Mutterleib gesundheitlichen Schaden nimmt, denn Toxoplasma gondii wird nur in relativ wenigen Fällen auf den Fötus übertragen. In Anbetracht der Tatsache, dass die Hauptinfektionsquellen u.a rohes Fleisch sind wäre sonst auch mit einer viel höheren Zahl von betroffenen Frauen zu rechnen.

Tip Der Gynäkologe kann durch einen Bluttest schnell feststellen, ob eine Schwangere Toxoplasma gondii Antikörper in sich trägt..

Infektionsquellen für Toxoplasmose

Die größte Gefahr für Frauen in anderen Umständen ist das Hantieren mit rohem Fleisch und Gartenarbeit sowie das Essen von nicht richtig gewaschenem Gemüse. Dies bedeutet nach jedem Kontakt mit diesen Substanzen müssen die Hände desinfiziert werden, wenn die Frau über keine Toxoplasma gondii Antikörper verfügt.

Katzen und Toxoplasmose

Katzen können Träger von Toxoplasma gondii sein, aber zum einen ist nicht jede Katze Träger und zum anderen findet sich der Erreger erst in mindestens zwei Tage altem Katzenkot, da der Erreger 48 Stunden zur Reifung benötigt. Hinterlassenschaften im Katzenklo sollten in jedem Katzenhaushalt mindestens zweimal täglich, wenn möglich öfter, gründlich entfernt werden. Unsaubere Katzenklos und schlechtes Katzenklomangement stellen eine Qual für Katzen dar und führen häufig zu Unsauberkeit.

Tip Tipp für Schwangere Katzenhalterinnen: Bitten Sie Ihren Tierarzt Ihre Katze auf Toxoplasmose zu untersuchen..

Katzen können ganz enge Bindungen und freundschaftliche Bande zu ihren Haltern und auch Artgenossen aufbauen. Stirbt der geliebte Mensch oder der Katzenfreund können Katzen intensiv und über einen längeren Zeitraum trauern. Wenn Katzen trauern können sie sich vermehrt zurückziehen, Appetit sowie Lust am Spielen und sonstiger Interaktion verlieren. Trauert eine Katze um eine andere Katze dann sollte auf keinen Fall zu früh eine neue Katze adoptiert werden. Auch bei Katzen kann im Falle eines Verlustes nicht irgendeine neue Katze den lieb gewonnenen Katerfreund, bzw. die liebgewonnene Katzenfreundin ersetzen.

Von Samtpfoten und Kratzbürsten

Hintergrundinformationen zu Verhaltensproblemen sowie viele Beispiele in:

Wir beraten Sie gerne, wie Sie Ihre Katze in der Trauerphase unterstützen können, sowie ob und wann ein neuer Katzenfreund oder eine neue Katzenfreundin einziehen kann.

Katzen mit körperlichen Behinderungen und Beeinträchtigungen wie u.a. Taubheit, Erblindung, Verlust von Gliedmassen, Ataxie oder Epilepsie entwickeln zuweilen Verhaltensauffälligkeiten und Verhaltensprobleme. Obwohl kein direkter Zusammenhang zwischen Verhaltensproblemen und körperlichen Beeinträchtigungen besteht, trifft man z.B. in der Praxis öfter bei tauben Katzen auf Hypervokalisierungen und bei blinden Katzen auf Angststörungen. Katzen mit Ataxie können Probleme haben ihr Katzenklo zu benutzen und bei epileptischen Katzen treffen wir immer wieder auf Unsauberkeit, Angststörungen und Harnmarkieren.

Katzen mit körperlichen Beeinträchtigungen können wie gesunde Katzen ein sehr erfülltes und glückliches Leben führen, ohne Abstriche in ihrer Lebensqualität. Wir haben viel Erfahrung im Umgang mit behinderten Katzen und beraten Sie gerne, wie die Katzenausstattung und der Umgang mit Ihrer Katze an die spezielle Problematik angepasst werden kann, damit einem langen und zufriedenen Katzenleben nichts mehr im Weg steht.

Ataxiekater Finn mit Toilettengangproblemen
© B. Dexel

Nicht jeder Katze ist ein guter Start ins Leben vergönnt, sei es nun weil sie schon mehrfach weitergereicht, konfisziert, ausgesetzt, misshandelt oder vernachlässigt wurde. Jede einer solche Katze bringt ihre individuelle Geschichte mit, wenn sie in ein neues Zuhause kommt. Wir arbeiten mit Tierheimen, Pflegestellen und Cat Sanctuaries in Deutschand, Österreich, der Schweiz und auf Zypern zusammen und freuen uns besonders diesen Katzen bei einer zweiten Chance zu helfen. Wir unterstützen Sie und Ihre Katze(n) gerne dabei, gemeinsam ein neues Kapitel aufzuschlagen und beraten Sie sowohl präventiv als auch bei Verhaltensauffälligkeiten und Verhaltensproblemen.

Nicht wenige Katzen mussten ihr altes Leben auf der Strasse, besonders in Süd- und  Osteuropa fristen, Diese Katzen leben, wenn sie nicht das Glück haben von Katzenfreundinnen betreut und gefüttert zu werden, in ständiger Not und Angst. Nahrungsquellen sind oft nur spärlich vorhanden, die Katzen werden nicht selten verjagt, gequält und oft auch in staatlichen Tierheimen getötet. Viele unserer Kunden haben im Urlaub ein solch notleidenes Katzenwesen in ihr Herz geschlossen und nach Hause mitgenommen. Auch unser Kater Mylo ist ein ehemaliger Strassenkater aus Zypern. In vielen Fällen klappt die Eingliederung in das neue Leben gut, aber manche Katzen tragen einen solchen Rücksack mit sich, dass sie Verhaltensprobleme entwickeln. Besonders betroffen von Angststörungen und traumatischen Erlebnissen sind unserer Erfahrung nach Katzen, die misshandelt wurden und auch solche, die schon in einer Tötungsstation saßen und noch das Glück hatten rechtzeitig gerettet zu werden. Aber auch Katzen, die aus sogenannten Animal Hoarding Haushalten konfisziert wurden brauchen nicht selten verhaltenstherapuetische Hilfe.

Viele Katzen leiden an den Feiertagen und zu Sylvester unter Stress & teilweise extremen Ängsten. Das Cat Institute bietet therapeutische Unterstützung an, damit ihre Katze angstfrei den Jahreswechsel erleben kann.

Besonders sinnvoll ist es spätestens ab Herbst proaktiv und präventiv mit der betroffenen Katze zu arbeiten. Wir entwickeln dafür einen auf Ihre spezielle Situation angepasste und für Ihre Katzen massgeschneiderten Trainings- und Maßnahmenkatalog. Die Beratung wird nach Dauer und Umfang abgerechnet.

Wenn die Zeit bis zum Sylvesterabend nicht mehr für nachhaltige Massnahmen ausreicht können wir Sie mit einer Katzen-Krisenintervention unterstützen. Diese kann folgendermaßen aussehen: In einem persönlichen Gespräch entwickeln wir einen indiduellen Katalog von kurzfristigen Massnahmen, damit Sie und ihre Katze entspannter den Jahreswechsel erleben können.

Individuelle Bachblütenrezeptur: Wir fertigen eine individuell für Ihre Katze abgestimmte Bachblütenmischung. Die Mischung wird anhand eines Fragebogens und eines persönlichen Gesprächs erstellt. Die Kosten berechnen sich aus der individuell erstellten Rezeptur pro Katze plus dem Versand der Bachblütenmischung.

Katzen-Sylvester-Bachblütenrezeptur des Cat Institutes: Wenn Ihre Katze nur leichten Stress zu den Feiertagen oder um den Jahreswechsel herum zeigt, gibt es die Möglichkeit eine von uns auf der Basis unserer langjährigen Erfahrungen zusammengestellte Rezeptur zu erwerben. Kosten "Katzen-Sylvester-Bachblütenmischung" aus den englischen Original-Bachblüten plus Versand.

Bachblüten für die Katzenseele

Die vom Humanmediziner Dr. Edward Bach Anfang des letzten Jahrhunderts entwickelten Bachblüten sind hervorragend dazu geeignet, verhaltenstherapeutische Maßnahmen und Training bei Katzen zu unterstützen. Wir verwenden Bachblüten als zusätzliche Hilfe, um aus dem psychischen Gleichgewicht geratene Katzen zu unterstützen, zu ihrer alten Form zurückzukehren.

Ablauf Bachblütenberatung

Bachblüten sind eine sanfte und kostengünstige Methode Mensch und Tier auf ihrem Weg Hilfestellung zu geben. Zur richtigen Auswahl der geeigneten Bachblüten für Ihre Katze(n) schicken wir Ihnen vor der persönlichen Beratung einen ausführlichen Fragebogen zu. Nach Erhalt des Fragebogens vereinbaren wir mit Ihnen einen telefonischen Gesprächstermin.

In der Regel brauchen Bachblüten ein paar Wochen, um ihre volle Wirkung zu entfalten, sie stellen eine sanfte Möglichkeit dar, ihr Tier zu unterstützen und ihm zu helfen, sein Potenzial zu entfalten. Nach einigen Woche findet bei Bedarf eine Nachberatung statt, um die Veränderungen zu evaluieren und ggf. die Blütenmischung angepassen.

Im angelsächsischen Raum sind Bachblüten (Bach Flower Remedies) sehr geschätzt und weit verbreitet. Inzwischen erreicht die Bachblütentherapie zu Recht auch im deutschsprachigen Raum einen immer größeren Bekanntheitsgrad und Beliebtheit.

Birga Dexel und Bachblüten

Birga Dexel kam zum ersten Mal während ihrer Studienzeit in England in den 90er Jahre mit Bachblüten in Kontakt. Sie hat sich in Folge in Bachblüten unterrichten lassen und nutzt sie aufgrund der vielen positiven Erfahrungen seit nun mehr fast zwanzig Jahren für sich selber und ihre kätzischen Klienten.

Was sind Bachblüten?

Bachblüten sind durch ein spezielles Verfahren gewonnene Essenzen, die aus den Blüten wildwachsender Blumen, Bäume oder Sträucher hergestellt werden. Insgesamt gibt es achtunddreißig Blütenessenzen sowie die vielen bekannten Notfalltropfen (Rescue Remedy). Aus den Bachblüten wird auf Basis des Befundes eine geeignete individuelle Mischung für das Tier zusammengestellt. Bachblüten sollen ganzheitlich auf Seele, Geist und Körper und die Selbstheilungskräfte (Biogenese) der Katze unterstützen. Die bei uns wohl bekannteste Bachblütenmischung sind die Rescue Remedy-Tropfen, eine von Dr. Edward Bach selbst zusammengestellte Kombination aus fünf verschiedenen Blüten. Sie werden, wie schon der Name sagt, bei allen kleinen und größeren Notfällen bei Mensch und Tier angewandt. Wichtig: Die Einnahme von Bachblüten ersetzt natürlich nicht den Besuch beim Tierarzt.

Gerne beraten wir Sie zu allen Fragen der artgerechten Ernährung ihrer Katze: Futterumstellung auf hochwertige Feuchtfuttermittel, Katzen barfen oder teilbarfen. Auch beraten wir Sie gerne bei speziellen diätetischen Bedürfnissen Ihrer Katze:

  • Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Gewichtsreduktion bei Katzen (Adipositas)
  • Katze frisst mäkelig sowie Unterernährung (Anorexie)
  • Diabetes
  • Nieren- und Blasenerkrankungen: z.B. Struvit und Chronische Niereninsuffizienz (CNI)

Zivilisationskrankheiten nehmen auch bei Katzen zu

Die Tierarztpraxen sind voll mit Katzen, die u.a. an Diabestes, Allergien, Übergewicht, Struvitkristallen sowie anderen Blasen- und Nierenproblemen & Zahnproblemen leiden. Das viel gebrauchte Argument, dies hinge damit zusammen, dass mit allem versorgte Hauskatzen länger leben als sie dies in der freien Natur täten und deswegen Alterserkrankungen entwickeln, greift da nur bedingt, denn längst sind es nicht nur ältere Tiere, die erkranken. In unserer Praxis begleiten wir sehr viele Katzenhalter, deren junge Katzen an felinem Asthma, chronischer Rhinisitis, FORL, Diabetes oder Harn- und Blasenerkrankungen wie Struvit und CNI leiden. Auch die Zahl der Katzen, die an Unverträglichkeiten und Allergien leiden ist unserer Beobachtung nach in den letzten zehn Jahren immens angestiegen. Vieler dieser Katzen mit gesundheitlichen Problemen entwickeln auch Verhaltensprobleme. Unserer Ansicht nach ist eine artgerechte gesunde Ernährung enorm wichtig, um den Organismus und die Psyche der betroffenden Katzen zu stärken und die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Auch für Katzen gilt: Ein gesunder Geist wohnt in einem gesunden Körper. Wir unterstützen Sie und Ihre Katze gerne bei der Auswahl einer passenden Ernährung für Ihr Tier.

Konventionelle Tierernährung für Katzen- Fast & Convenience Food für Katzen

Wir beschäftigen uns seit mehr als 20 Jahren mit der artgerechten Ernährung unserer Hauskatzen. Nicht nur Menschen erliegen zunehmend dem Trend sich durch das sogenannte Convenience Food unnatürlicher zu ernähren. Convenience Food bedeutet: industriell gefertigte Lebensmittel, die entweder sofort zum Verzehr zur Verfügung stehen oder schnell zubereitet werden können.

Auch für Katzen ist Fast Food die Regel und nicht die Ausnahme. Besonders bequem erscheint Katzenhaltern dabei Trockenfutter, dass morgens ins Futterschälchen gefüllt werden kann und der Katze den ganzen Tag über zur Verfügung steht. Der durch den Herstellungsprozess von Trockenfutter bedingte hohe Anteil stickstoffreier Extraktstoffe (NfE), sprich Kohlenhydrate,birgt nicht nur für Diabeteskatzen Risiken. So sind viele übergewichtige Katzen über einen langen Zeitraum ausschließlich mit Trockenfutter ernährt worden.

Für Vox hat Birga Dexel Kater Paulchen, einen der wohl schwersten Kater Deutschlands mit 14 Kilo , beim Abnehmen begleitet. Paulchen wurde 5 Jahre lang ausschließlich mit Trockenfutter ernährt, dass zudem 24 Stunden am Tag zur Verfügung stand. Die gesundheitlichen Probleme dieser nicht artgemäßen Katzenernährung sind laut Ansicht vieler ganzheitlich arbeitender Tierärzte gravierend. Aber auch einen Zusammenhang zwischen nicht artgerechter Ernährung und Verhaltensproblemen konnten wir immer wieder feststellen. In unserer Praxis für Verhaltensberatung für Katzen konnten wir viele Verhaltensprobleme mithilfe einer die Therapie begleitenden Futterumstellung nachhaltig lösen.

Ernährungsphysiologische Bedürfnisse von Katzen

Die Katze - ein Hypercarnivore

Alle Katzen zählen biologisch betrachtet zu den Hypercarnivoren, sprich sie sind reine Fleischfresser. Der Mensch hingegen ist ein Omnivor (Allesfresser) und Hunde omnivore Carnivore. Die natürliche Nahrungsquelle für Katzen sind kleine Nagetiere, vor allem Mäuse.

Katzen brauchen tierisches Eiweiß

Katzen sind also die Fleischfresser per se und benötigen für ihre Gesunderhaltung einen extrem hohen Anteil an tierischem Eiweiß in ihrer Nahrung. Über 90 Prozent ihrer Nahrung sollte aus tierischen Eiweiß hochwertiger Qualität bestehen (93% laut Dr. med.vet. Ziegler 2011). Schwer bekömmliches pflanzliches Eiweiß wie beispielsweise Soja oder Erbsenprotein hat nichts in der Katzenernährung zu suchen. Viele Tierärzte und Tierheilpraktiker vermuten, dass Soja Futterallergien auslösen kann. Zudem ist das in Katzenfutter verwendete Soja oft genmanipuliert. Eine vegane Ernährung für Katzen ist ernährungspysiologisch nicht möglich.

Katzen brauchen Fette aus tierischen Quellen

Auch Fett aus tierischen Quellen muss in ausreichender Menge zur Verfügung stehen, da Katzen u.a. die lebensnotwendige Fettsäure Arachidonsäure brauchen, die ausschließlich in Fetten tierischer Herkunft zu finden ist. Distel- oder Leinöl mag für Menschen gesund sein, aber für Katzen ist es nicht sinnvoll. Tierische Fette liefern Katzen Energie, dienen als Geschmacksverstärker und transportieren fettlösliche Vitamine.

Katzen und Kohlenhydrate

Gesunde Katzen brauchen weder Getreide und Pseudogetreide wie u.a. Mais, Weizen, Reis, noch andere Kohlenhydratquellen, zu denen u.a. Kartoffeln, Süßkartoffeln, Kürbis, Maniok, Tapioka gehören.

Der Katzendarm ist als Verdauungstrakt eines Fleischfressers sehr kurz (Verhältnis Darmlänge zu Körperlänge 3:1; im Vergleich Mensch 6:1, Schaf 24:1); Getreide kann dadurch nicht richtig aufgespalten und verwertet werden. Die Folge ist eine zu lange Verweildauer des Futters im Darm und dadurch entstehende Verdauungsprobleme sowie Blasensteine aufgrund ungünstiger ph-Werte im Urin der Katze.

Ballaststoffe im Katzenfutter

Ballaststoffe stellen nur einen verschwindend geringen Teil ihrer Nahrung da. Da Katzen ihre Beute ganz, sprich mit Fell, Federn und Knochen fressen erhalten sie Ballaststoffe in der freien Natur durch das Fressen der Beute mit "Haut und Haar".

Wie muß ein gutes Alleinfuttermittel für Katzen beschaffen sein?

  • Nassfutter (Feuchtfutter)
  • hoher Fleischanteil von über 90%
  • Fleisch in Lebensmittelqualität (für den menschlichen Verzehr geeignet)
  • NfE unter 8%. Nfe steht für stickstofffreie Extraktstoffe und ist ein Näherungswert für den Kohlenhydratanteil im Katzenfutter
  • kein Getreide und/oder andere Kohlenhydrate
  • kein Psyeudogetreide
  • kein schwerverdauliches pflanzliches Eiweiß wie Soja, Erbsenprotein und andere Hülsenfrüchte
  • keine Geruchsstoffe
  • keine Farbstoffe
  • keine Aromen
  • keine künstlichen Geschmacksverstärker
  • keine chemischen Konservierungsstoffe
  • kein Zucker, Karamell oder Zuckerersatzstoffe (braune Soße wird i.d.R. durch Zuckerderiviate hergestellt und ist keine Fleischsoße)
  • keine Tiermehle
  • keine Pflanzen- und Getreidemehle
  • kalt abgefüllt

Wie sieht die Realität bei handelsüblichen Katzenfutter aus?

Exemplarisch für viele gängige Katzenfutter hier die Zusammensetzung eines Katzenfutters mit einem sehr hohen Marktanteil: Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse ( Pute: mind. 4%), Gemüse ( mind. 4%), Getreide, Mineralstoffe, Zucker. 

Katzen sind wahre Meister darin, ihre Halter bei einer Futterumstellung regelrecht in den Wahn zu treiben. Viele Katzenhalter haben das Problem, dass Ihre Katze einen sehr einseitigen Geschmack entwickelt hat: Manche Stubentiger fressen z.B. nur Trockenfutter oder nur Trockenfutter einer bestimmten Marke. Da Katzen sehr ausdauernd und manchmal lautstark ihren Missmut über ein Futter kundtun, erhalten sie in der Regel von ihren entnervten Haltern, was sie wollen.

Leider tun wir Katzen damit oft keinen Gefallen, denn sie haben keinen Instinkt dafür, ob ihnen das dargebotene Trockenfutter gut tut oder nicht. Wir Halter müssen uns über die ernährungsphysiologischen Bedürfnisse unserer Katzen informieren und sie dazu sanft anleiten, ein artgerechtes Futter zu fressen. Aller Anfang ist dabei schwer und das oberste Gebot für Katzenhalter ist Geduld und Beharrlichkeit: zwei Tugenden, die wir von unseren Miezen lernen können.

Die Umstellung von einer Ernährung mit geringem Nährstoffgehalt bzw. einem geringen Fleischanteil auf eine eiweißreiche Ernährung bedeutet daher auch einen wesentlichen Veränderungsschritt für den Körper des Tieres. Dies hat zwei Auswirkungen: Der Körper muss sich auf die neue Nahrung einstellen und kann nicht von einem Tag auf den anderen Tag umgestellt werden. Je eiweißärmer das alte Futter war und je länger das Tier an diese Nahrung gewöhnt war, desto behutsamer muss man die Umstellung angehen.

Futterumstellung für Katzen muß immer langsam erfolgen. Wechseln sie nicht von heute auf morgen das Futter. Insbesondere, wenn die Katze bis dato nur einen geringen Fleischanteil in ihrer Nahrung hatte, wird sie sich erst auf artgerechtes Futter mit einem hohen Fleischanteil umstellen müssen. Wenn es am Anfang der Futterumstellung zu Durchfall. Blähungen, Körper- und Maulgeruch kommt, dann erfolgt die Umstellung zu schnell. Eine solche ad-hoc Umstellung ist nur bei gesundheitlichen Indikationen wie Allergien und Unverträglichkeiten angesagt, aber NUR in Absprache und Begleitung durch ihren Tierarzt.

Mischen Sie jeden Tag etwas mehr von dem neuen Futter oder dem Frischfleisch unter das Lieblingsfutter, so dass die Anteile sich immer mehr verschieben. Geben Sie nicht sofort auf, wenn die Katze die Nase rümpft, sondern nehmen das Futter erstmal weg und bieten es ihr später noch mal an, ggf. mit etwas zerbröseltem Trockenfutter oder einem Leckerchen als Appetizer. Auch bei Katzen ist Appetit der beste Koch und neues Futter sollte nicht der Katze angeboten werden, wenn sie noch gar keinen Hunger hat oder z.B. lieber schlafen möchte.

Wichtig: Katzen sollten aufgrund ihres spezifschen Stoffwechsels nicht hungern oder fasten. Eine Futterumstellung kann man nicht erzwingen, der Weg ist eine sanfte Umstellung. Wir beraten Sie gerne in allen Fragen der Katzenfütterung und Futterumstellung freuen uns auf ihre Anfrage.

Häufig gestellte Fragen zur artgerechten Ernährung von Katzen (FAQ)

Brauchen Katzen Trockenfutter?

Die Frage, ob Katzen Trockenfutter brauchen kann eindeutig mit NEIN beantwortet werden. Dank moderner genetischer Methoden konnte zweifelsfrei nachgewiesen werden, dass alle unsere Katzenrassen mit Ausnahme der Hybridrassen ausschließlich von der nordafrikansichen Unterart der afrikanischen Wildkatze (Felis silvestris lybica) abstammen.  Die auch als Falbkatze bezeichnete Urahnin unserer domestizierten Hauskatze lebt in ariden, sprich trockenen Gebieten. Der Organismus der Falbkatzen ist perfekt an die ariden Bedingungen ihres Lebensraums angepasst; Wasser ist dort ein rares Gut und Katzen haben im Laufe der Evolution gelernt, ihren Flüssigkeitsbedarf vorwiegend aus der Nahrung zu decken. Trockenfutter enthält jedoch laut Untersuchungen der Stiftung Warentest (2008) nur rund 8% Wasser. Jeder Katzenhalter einer gesunden Katze, die nicht mit Trockenfutter gefüttert wird, kann täglich beobachten, das sie relativ wenig trinkt. Dies ist normal und kein Grund zur Besorgnis. Trockenfutter entzieht dem Katzenorganismus mehr Wasser, als die Katze in der Regel wieder zu sich nimmt. „Um bei Trockenfutternahrung ausreichend Flüssigkeit zu erhalten, müsste die Katze analog zur gefressenen Menge an Trockenfutter die dreifache Menge an Wasser trinken“ (Dr.med.vet. Ziegler 2011)

Zudem besteht Trockenfutter aus bis zu 80% aus Getreide, was von Katzen nicht richtig aufgespalten und verdaut werden kann und zu einer „Dauerüberlastung der Nieren führen kann“ (ebenda). Gesundheitliche Folgen können wie Tierärzte vermuten entstehen, wozu Nieren – und Harnwegserkrankungen, sowie durch Getreide in der Nahrung ausgelöste Verdauungsprobleme und die Bildung von Blasensteinen durch ph-Wert Verscheibungen im Urin.

Die international bekannte amerikanische Tierärztin und Autorin Dr. Jean Hofves schreibt zum Thema Trockenfutter bei Katzen: “If I had only one rule I could make for all of them (sic: cats), it would be no dry food." (Quelle: Urinary Tract Problems in Cats, November 2010)

Dem Thema Katzenernährung ist ein ganzes Kapitel in Birga Dexels Buch "Von Samtpfoten und Kratzbürsten" gewidmet.

Warum gibt es Trockenfutter für Katzen?

Trockenfutter ist eine Antwort der Industrie auf die Bedürfnisse von berufstätigen Katzenhaltern und keine artgerechte Ernährung für Katzen, es ist sozusagen von Menschen für Menschen erfunden worden. Aus unserer Sicht hat es vielfältige Vorteile: es riecht viel weniger unangenehm, es sieht für uns appetitlicher aus und wir können es bequem den ganzen Tag stehen lassen, während wir bei der Arbeit sind und wissen die Katze versorgt. Trockenfutter besteht teilweise aus 80% Getreide, ein viel billigerer Rohstoff als Fleisch.

Mögen Katzen Trockenfutter?

Ja, leider ist dies oftmals der Fall. Wir mögen auch oft Dinge, die uns nicht gut tun. Einer gesunden Katze braucht man auch Trockenfutter nicht völlig zu verweigern, auf die Dosis und die Relation zu sonstigem Naßfutter kommt es an. Trockenfutter kann man nur als reines Leckerchen und als spezielle Belohnung wie z.B. beim Clickertraining verwenden (ähnlich einem vernünftigen Gebrauch von Süßigkeiten beim Menschen). Zudem gibt es mittlerweile gute Alternativen zu Trockenfutter als Leckerchen auf dem Markt wie getrockenete Fleischleckerchen. Diese können Sie auch selber herstellen. Wir beraten Sie gerne zu gesunden Alternativen.

Warum mögen Katzen Trockenfutter, auch wenn es ihnen nicht entspricht?

Fälschlicherweise leiten wir daraus ab, dass die Katze noch einen Instinkt dafür besäße, nur dass zu mögen, was ihr gesundheitlich auch gut täte. Dies ist leider nicht der Fall. Paul Leyhausen schreibt dazu: „wer glaubt, sich bei der Ernährung seiner Katze auf deren »Instinkt« verlassen zu können, wird unter Umständen böse Überraschungen erleben. Anders als die alles fressende Ratte, die sehr schnell lernen muß, was sie von der Vielfalt des Angebots an Eßbarem vertragen kann und was nicht, »weiß« die Nahrungsspezialistin Katze oft nicht, was ihr bekommt“. Diese Aussage von Leyhausen aus dem Jahre 2005 können wir aus unseren täglichen Beobachtungen in unserer Praxis nur bestätigen.

Brauchen Katzen Zucker in ihrer Nahrung?

Nein. Sie haben laut verschiedener Untersuchungen keine Geschmacksrezeptoren auf der Zunge für süß. Futter schmeckt dadurch weder besser für sie, noch hat Zucker ernährungsphysiologische Vorteile für Katzen.

Warum wird der Mehrzahl gängiger Katzenfuttermittel Zucker zugesetzt?

Zucker und Zuckerderivate werden von der Industrie eingesetzt, „um das Futter für den Katzenbesitzer gut aussehen zu lassen. Die Farbe wirkt fleischiger, die Konsistenz stückiger“ (Stiftung Warentest 2008).

Brauchen Katzen Getreide, Pseudogetreide oder Soja in ihrer Ernährung?

Eindeutig NEIN. Mehr Informationen siehe unter Ernährungsphysiologsiche Bedürfnisse von Katzen.

Kann ich Katzen mit Hundefutter ernähren?

Leider nein. Katzen haben einen hohen Bedarf an Taurin, tierischem Eiweiß und Fett, der durch Hundefutter nicht gedeckt wird. Mangelerscheinungen bis schwerwiegende Erkrankungen sind die Folge.

Kann ich Katzen vegetarisch oder vegan ernähren?

Da ich als ausgebildete Ernährungsberaterin immer wieder danach gefragt werde, hier ein paar Zeilen zu vegetarischem Futter für Katzen und Hunde. Katzen sollten nicht vegetarisch ernährt werden. Katzen sind der Inbegriff des Fleischfressers (Carnivore) und können und dürfen nicht vegetarisch oder sogar vegan ernährt werden. Wer einmal eine Katze jagen gesehen hat oder erlebt, wie aufgeregt Katzen werden, wenn die tägliche Frischfleischration für sie vorbereitet wird, dem ist auch ohne ernährungswissenschaftliche, verhaltensbiologische oder tiermedizinischen Kenntnissen instinktiv klar, dass Katzen und eine vegetarische Fütterung nicht zusammengehen.

Auch ich habe vor Jahrzehnten für mich selber entschieden, als Vegetarierin, mittlerweile vorwiegend vegan, zu leben und kann dies als Mensch auch relativ problemlos und gesund praktizieren. Ich habe eine Ausbildung als Ernährungsberaterin nach der Traditionell Chinesischen Medizin und habe sehr lange insbesondere auch menschliche Vegetarier und Veganer in meiner Praxis für Ernährungsberatung beraten, wie eine gute Ernährung für sie aussehen könnte. Mir wäre es auch lieber, meine Miezen könnten so wie ich glücklich und gesund ohne Fleisch sein. Mir als Vegetarierin fällt es schwer und es kostet mich Überwindung, in eine Metzgerei zu gehen und Fleisch für die Katzen zu kaufen; vom Schneiden des Frischfleisches und der Verfütterung von ganzen Beutetieren mal ganz abgesehen. Aber ich tue es für meine Stubentiger, kaufe hochwertiges Biofleisch von Tieren aus der Region, weil ich aus eigener Anschauung weiß, dass Katzen zwangsläufig extrem leiden und in Folge krank werden, wenn man ihnen einen vegetarischen Lebensstil aufzwingt, für den sie physiologisch und psychologisch betrachtet in keinster Weise geeignet sind.

Tierernährung nach den Prinzipien der Traditionell Chinesischen Medizin

In der Humanmedizin ist die Traditionell Chinesische Medizin, kurz TCM genannt, mittlerweile auch bei uns fest verankert. Auch die Veterinärmedizin setzt sich seit einiger Zeit mit dieser alternativen Heilmethode auseinander.

Die Ernährung auf der Grundlage der chinesischen Diätethik, auch 5 Elemente Ernährung oder TCM-Ernährung genannt wird auch bei uns immer populärer. Die Traditionell Chinesische Medizin (TCM) ist eine energetische Medizin und über einen Zeitraum von Tausenden von Jahren entstanden und weiterentwickelt worden. Sie besteht aus verschiedenen Heilmethoden wie Akupunktur, Kräutertherapie und Ernährungsumstellung und ist sowohl für Menschen als auch für Tiere geeignet, was aber nicht heißt dass der Mensch und seine Katze das Gleiche essen sollen. Katzenernährung muss immer den artgerechten felinen ernährungsphysiologischen Bedürfnissen entsprechen. Die TCM Ernährung fügt diesen noch die individuelle Ebene hinzu; das kombinierte Wissen artgerechte Katzenernährung plus individuelle Betrachtung führt zu massgeschneiderten Ernährungsempfehlungen für Ihre Katze. Wir beraten Sie gerne zur Katzenernährung nach den 5 Elementen.

5 Elemente im Kontext von Katzenernährung

Auch für Tiere gilt dasselbe grundlegende Prinzip: Was dem einen nutzt, schadet dem anderen. Tiere derselben Art und Rasse unterscheiden sich in ihrer Grundkonstitution, die sie von ihren Elterntieren ererbt haben, ihrem gegenwärtigen gesundheitlichen Zustand und ihren Lebensumständen (z.B. Alter, Erkrankungen, Verhaltensproblemen, Bewegungsroutine, Haltung, Persönlichkeit und Temperament, Eigenarten etc). Wenn diese individuelle Gegebenheiten bei der Ernährung mit berücksichtigt werden, kann diese einen wertvollen Beitrag zur langfristigen Gesunderhaltung Ihrer Katze. Auch In Hinblick auf Verhaltensprobleme kann das Wissen  um die energetische leisten.Im Rahmen der Fünf Elemente Ernährungslehre wird herausgearbeitet, welche Nahrungsmittel für Ihr Tier in welcher Zubereitungsform empfehlenswert sind.

Ganzheitliche Betrachtungsweise der TCM 

In der westlichen Medizin werden körperliche Beschwerden anhand ihrer Symptome in einen kausalen und linearen Kontext gestellt. In der chinesischen Medizin werden einzelne Symptome nicht getrennt voneinander betrachtet und ggf. unterschiedlich behandelt, sondern die Symptome werden in einen Zusammenhang zueinander und in einen Bezug zum großen Ganzen gesetzt. Konkret bedeutet dies, das z.B. Hautprobleme und Verstopfung zusammen betrachtet würden, da beide zusammen z.B. auf ein Ungleichgewicht im Lungen-Dickdarm-Organfunktionskreislauf hindeuten können. Jeder körperlicher Vorgang ist somit Teil eines dynamischen sich wechselseitig bedingenden Systems.

Der 5 Elemente Zyklus

Dieser Zyklus wird mit den 5 Elementen oder den 5 Wandlungsphasen bezeichnet. Der Zyklus der fünf Elemente - Holz, Feuer, Erde, Wasser und Metall - findet sich u.a. im Jahreszyklus, im Lebenszyklus, aber eben auch in den körperlichen Zyklen und der Ernährung wieder. Im folgenden eine Kurzfassung zu den einzelnen Elementen.

Das Element Holz

Holz steht für den Frühling, für den Drang der Natur den Winter abzustreifen und den Jahreskreislauf neu in Gang zu setzen. Holz steht auch für die erste Phase des Lebens, die Kindheit und das Wachstum. Auf körperlicher Ebene steht Holz für den Funktionskreislauf Leber und Gallenblase mit einer Verbindung zum Sinnesorgan Auge.

Der saure Geschmack ist dem Holzelement zugeordnet. Auch im Westen weiß man, dass „sauer wieder lustig macht“, wenn einem eine „Laus über die Leber gelaufen ist“.

Nahrungsmittel des Holzelementes

Nahrungsmittel, die dem Element Holz zugeordnet sind z.B. Huhn, aber auch Weizen und Hefe.

Das Element Feuer

Feuer steht für den Sommer, die Hitze, für die Phase des jungen Erwachsenseins. Auf körperlicher Ebene steht Feuer für den Funktionskreislauf Herz und Dünndarm mit einer Verbindung zur Zunge. Der bittere Geschmack ist dem Herzen zugeordnet.

Nahrungsmittel des Feuerelementes

Nahrungsmittel, die zum Element Feuer gehören sind z.B.: Ziege, Hammel, Lamm, aber auch Roggen.

Das Element Erde

Das Element Erde steht für den Spätsommer, die Zeit der Ernte. Auf körperlicher Ebene steht Erde für den Funktionskreislauf Milz, Magen und Pankreas mit einer Verbindung zum Mund. Die Erde repräsentiert die Mitte, um die alle anderen Elemente kreisen. Der süße Geschmack ist der Erde zugeordnet.

Nahrungsmittel des Erdelementes

Viele  kohlenhydrat-, eiweiß- und fetthaltigen Nahrungsmittel gehören zur Erde. Das sind u.a.: Kartoffeln, Mais, Butter, Ei und Rindfleisch.

Das Element Metall

Das Element Metall steht für den Herbst, das Abschiednehmen vom Überfluß des Sommers. Abschied heißt immer auch Loslassen und Trauer. Körperlich repräsentiert Metall den Funktionskreislauf Lunge und Dickdarm mit einer Verbindung zur Nase. Metall steht auch für den Übergang in den letzten Lebensabschnitt. Der scharfe Geschmack ist dem Metall zugeordnet.

Nahrungsmittel des Metallelementes

Nahrungsmittel, die zum Element Metall zählen sind u.a.: Gans, Kaninchen, Pute, Wildfleisch, aber auch Hafer.

Das Element Wasser

Das Element Wasser repräsentiert den Winter und die letzte Lebensphase. Die Natur hat sich nach innen zurückgezogen und sammelt ihre Kräfte für den nächsten Frühling. Winter ist die Zeit der Regeneration und Ruhe. Winter steht auch für Dunkelheit und Angst. Körperlich repräsentiert das Element Wasser den Funktionskreislauf Niere und Blase mit einer Verbindung zu den Ohren. Der im Westen bekannte Satz, sich „vor Angst in die Hosen zu machen“ verdeutlicht diesen Zusammenhang.

Nahrungsmittel des Wasserelementes

Der Geschmack ist salzig und Nahrungsmittel, die zum Element Wasser gehören sind u.a.: Salz, Fisch, Algen, aber auch Schweinefleisch und Soja.

Immer mehr Katzenhalter wollen ihre Katzen möglichst artgerecht ernähren und interessieren sich für das Katzenbarfen, die biologisch artgerechte Rohfütterung für Stubentiger. Es gibt verschiedene Varianten des Barfens und wir beraten Sie gerne zu allen Fragen des BARFENS.

BARFEN, die biologisch artgerechte Fütterung mit rohem Fleisch (Englisch: Biologically Appropriate Raw Food) wird auch hierzulande immer beliebter. Hierbei ist es wichtig, dass es nicht ausreicht, deer Katze einfach rohes Fleisch in ausreichender Menge anzubieten, da essentielle Nährstoffe wie z.B. Taurin häufig nicht im benötigten Maße zugeführt werden. Die Katze würden dann bald an Mangelernährung leiden mit teilweise gravierenden Folgen. Das hängt damit zusammen, dass Katzen nicht nur das Fleisch des Beutetieres, sondern auch andere Körperteile wie Innereien sowie Knochen und das Fell mitfressen. Die Rohfütterung für Katzen muß daher supplementiert werden mit einer genau auf das individuelle Tier abgestimmte Mischung benötigter Vitamine, Mineralien, Aminosäuren und Ballaststoffen. Neben dem Barfen mit rohem Fleisch ist auch Kocnbarfen möglich. Dieses eignet sich häufig zum Einstieg sowie für alte Katzen und Stubentiger mit chronischen Verdauungsbeschwerden.

BARFEN für Hunde ist leichter als für Katzen, aber wer sich vorher genaustens darüber informiert, wie der Bedarf für sein Tier berechnet werden muß wird mit einiger Übung auch mit dem BARFEN für seine Katzen gut zurechtkommen. Insbesondere bei Katzen ist auf eine ausreichende Menge an Taurin zu achten.

Katzen und das lebensnotwendige Taurin

Katzen benötigen einen hohen Anteil von Taurin in ihrer Nahrung. Sie haben einen hohen Verbrauch an Taurin, der durch Zufuhr über die Nahrung gewährleistet sein muß, da Katzen im Gegensatz zu Hunden und Menschen Taurin nicht selber herstellen können. Taurin ist ein Abbauprodukt der schwefelhaltigen Aminosäuren Cystein und Methionin. Ein über längeren Zeitraum anhaltender Taurinmangel führt bei allen 38 Katzenarten zu Mangelerscheinungen und schwerwiegenden gesundheitlichen Schäden. Taurin kommt nur in tierischen Geweben vor; Mäuse haben einen der höchsten Tauringehalte und sind die natürliche Lebensgrundlage von Katzen. Als Alleinfutter gekennzeichnet Fertigfutter muss laut gesetzlichen Vorgaben synthetisiertes Taurin in ausreichender Menge entahlten.

Welche Möglichkeiten des Barfens oder Teilbarfens gibt es ?

Rohbarfen: ursprüngliches Modell; es wird nur mit rohen Futterbestandteilen gearbeitet

Kochbarfen: Futterbestandteile werden auch erhitzt (wie auch jede Futterdose)

Prey Model: Verfütterung ganzer (toter) Futtertiere: z.B. Mäuse, junge Ratten, Eintagsküken. (Roh)

Frankenstein Barfen: hier wird à la Frankenstein das Beutetier aus Fleisch und anderen Komponenten zusammengebaut, sprich es werden verschiedene Nahrunsgbestandteile und tierische Protein- und Fettquellen gemischt. (Roh oder Kochbarf)

Teilbarfen: nur ein Teil der Ernährung besteht aus BARF. Bei einem Anteil von über 20% in der Ernährung muss supplementiert werden. Beim Teilbarfen ist es wichtig, dass der nicht gebarfte Teil aus einem hochwertigen Fertigfeuchtfutter mit min. 90% tierischem Eiweiß aus hochwertiger Qualität und NfE unter 8% besteht.

Teilbarfen I: Kombination aus  hochwertigem Nassfutter plus einem Teil Frischfleischfütterung ohne Supplementierung (nicht mehr als 20% Frischfleischanteil)

Teilbarfen II: Kombination aus  hochwertigem Nassfutter plus einem Teil Frischfleischfütterung mit Supplementierung (mehr als 20% Frischfleischanteil).

Wir beraten Sie gerne zu allen Fragen rund ums BARFEN für Katzen.

Dieser Bereich wächst noch

Wenn Sie über Aktualisierungen informiert werden möchten
dann schicken Sie uns eine kurze Mail.

zum Kontaktformular

Wenn Katzen schlecht oder mäkelig essen, dann kann das viele Gründe haben

Sollte die Katze von einen Tag auf den anderen ihren Appetit verlieren, dann sollte man das Tier umgehend dem Veterinär vorstellen. Viele Halter kennen jedoch Szenen, wo man gerade ein neues Schälchen mit Futter bereitgestellt hat, die Katze läuft aufgeregt um das Futter herum, schnüffelt und geht weg. Der Halter bleibt frustriert zurück und das nächste Futterschälchen landet nicht angerührt im Mülleimer. Auf die dauer eine teure und nervenraubende Angelegenheit.

Viele Katzen werden von ihren Haltern zu mäkeligen Essern erzogen, denn die Katze lernt schnell, dass sie etwas Neues bekommt, wenn sie ihr Futter verweigert. Oft möchte die Katze auch einfach nur Aufmerksamkeit, die sie dann verstärkt erhält, wenn sie ihr Futter verweigert. In solchen Fällen ist es hilfreich, der Katze mehr Interaktion mit ihrem Menschen zu bieten.

Hier einige Tipps, die helfen können:

  •  keine ständige Verfügbarkeit von Futter. Die Katze kann so nie richtig Hunger und Appetit entwickeln, da der ständige Geruch von Futter ihr die Lust am fressen nehmen kann (besonders, wenn das Futter nicht mehr ganz frisch ist)
  • keine Leckerchen zwischendurch füttern
  • das Futter maximal zwei Stunden rumstehen lassen, wenn dann nicht gefressen wird, das Futter bis zur nächsten Mahlzeit wegräumen
  • feste Nahrungszeiten (für ausgewachsene gesunde Katzen mehrmals täglich. Optimal sind viele kleinere Mahlzeiten. MINIMUM 2x täglich, besser 3-4 Mal täglich einführen
  • Futter lauwarm servieren (mit heißem gefiltertem Wasser vermischen oder im Wasserbad erwärmen)
  • den Wassernapf nicht direkt neben das Futter stellen und keine Plastiknäpfe, sondern eher Schälchen aus natürlichen Materialien wie Glas oder Keramik

Katze auf Waage
© B. Dexel

Empathische zwischenartliche Kommunikation mit Tieren ist Teil unseres biologischen Erbes

Durch Penelope Smith (USA) wurde Birga Dexel Anfang 2000 zur professionellen Tierkommunikatorin ausgebildet und sie ist befugt nach Penelopes Methode zu unterrichten. Mittlerweile hat Birga Dexel die Methode auf die Bedürfnisse von Katzen angepasst.

Penelope, Birga und Karina im Gespräch
© B. Dexel

 

Mit Tieren zu kommunizieren heißt Artgrenzen zu überwinden, ein Bedürfnis, das sehr viele Menschen teilen. Konkret beschreibt Animal Communication nicht die Kommunikation zwischen Tieren derselben Art, sondern die Kommunikation und Verständigung zwischen Menschen und Tieren, weswegen sie auch genauer als Interspezies Kommunikation bezeichnet wird. Empathische Tierkommunikation bedeutet weniger, anhand der Körpersprache die Absichten der Tiere abzulesen, sondern vielmehr, sich in ihr Wesen einzufühlen.

Birga Dexel: „Da ich seit frühster Kindheit eng mit Tieren verbunden bin, war mir die in der Tierkommunikation beschriebene Art mit Tieren in Kontakt zu treten und in ein Tier hineinzufühlen sehr vertraut. Wir stehen mit unseren Haustieren in einem ständigen energetischen Austausch stehen, das heißt, unsere Katze reagiert auf unsere Stimmungen und Gefühle. Dies kann so weit gehen, dass manche Katzen mit ihrem "problematischen" Verhalten die Themen ihrer Menschen spiegeln wie im Fall der im meinem Buch „Von Samtpfoten und Kratzbürsten“ vorgestellten Burmesen Sita und Shiva, die die Eheprobleme ihrer Menschen stellvertretend ausagierten und sichtbar machten“.

Penelope gab der Erfahrung einen Namen und ermöglichte Menschen weltweit in ihren Kursen die Möglichkeiten ihre eigenen Fähigkeiten wiederzuentdecken oder zu verfeinern. 

Empathische zwischenartliche Kommunikation ist eine Methode, mit der man seine Perspektive wechseln und erspüren kann, wie es seiner Katze geht und was sie braucht. Diese Ausbildung hat mir geholfen, meine Intuition und innere Stimme zu schärfen, die ich jetzt in der täglichen Praxis anwende. Diese intuitiven Fähigkeiten sind nicht übersinnlicher Natur, sondern Teil unseres biologischen Erbes, das wir mit vielen anderen Arten teilen und man reanimieren und trainieren kann, Fühlt das Tier sich verstanden, können sich daraus völlig neue Möglichkeiten für die Lösung von Problemen zwischen Mensch und Tier ergeben.

Empathische Interspezies Tierkommunikation ist eine erlernbare, gewaltfreie und tierfreundliche Methode. Ein Tierkommunikator kann mit Hilfe von Training sowie Sensibilität und Einfühlungsvermögen die Perspektive von Tieren einnehmen und so essentielle Erkenntnisse und Informationen gewinnen.

 

Sie sind interessiert und möchten die empathische Tierkommunikation erlernen?
Termine für aktuelle Kurse teilen wir Ihnen gerne mit.

Viele Klienten fragen sich, ob es sinnvoll ist eine Katzenberatung per Telefon oder Skype durchzuführen. Viele Jahre lang haben wir ausschließlich Hausbesuche durchgeführt. Mittlerweile haben Birga Dexel und ihr Team Tausende von Katzenhaushalten beraten und einen enormen Wissen- und Erfahrungsschatz aufbauen können, so dass es uns mittlerweile möglich ist, wenn all benötigten Informationen vorliegen, auch Verhaltensberatungen via Telefon und Skype und anderen digitalen Medien durchzuführen. Für Anfänger oder Berater mit weniger Erfahrung ist diese Methode nicht ratsam.

Die vom Cat Institutes Birga Dexel ausgebildeten lizensierten Verhaltensberater führen Hausbesuche durch.

Unsere langjährige Erfahrung hat gezeigt, dass folgende Kriterien von Bedeutung sind:

Verhaltenstherapeut(in) ist nur auf Katzen spezialisiert. Viele Ausbildungen auf dem Markt bilden zu Hunde-Pferde- und Katzenpsychologen oder generell Tiertherapeuten aus. Unserer langjährigen Erfahrung nach bedarf jede Tierart einer artspezifischen Therapie und einem tiefen Verständnis über diese Art. Unserer Meinung setzt dies auch vorraus, dass man selber schon lange Jahre mit verschiedenen Individuen dieser Art lebt. Viele unserer Klienten waren zuvor bei Multispeziestherapeuten und haben Empfehlungen für Katzen bekommen, die zum Beispiel eindeutig aus dem Hundebereich abgeleitet waren und nicht für Katzen geeignet sind. Die Folge war, dass sie im schlimmsten Fall mehr geschadet als genutzt haben.

Fundierte Ausbildung in Theorie und Praxis. Alle lizensierten Berater des Cat Institutes Birga Dexel (CIBD) haben eine dreijährige Ausbildung in Theorie und Praxis mit Anwesenheitspflicht auf universitären Niveau in Berlin erhalten. Die Abschlußprüfung bestand aus einer schriftlichen wissenschaftlichen Abschlußarbeit, einer eintägigen schriftlichen Prüfung und dem Lösen von drei realen Fällen unter Supervision durch das CIBD.

Berater legen transparent offen, wieviele Kunden sie schon erfolgreich beraten haben und über wieviel praktische Erfahrung sie verfügen.

Berater können dokumentierte Kundentestimonials vorlegen.

In keinem Beruf kann jeder alles wissen. Es ist ein vertrauenswürdiges Zeichen, wenn Berater auch mal zugeben, das sie an einem bestimmten Punkt nicht weiterkommen und sich bei anderen Experten Hilfe holen und über ein Netzwerk von verfügen.

Es ist allgemein noch wenig bekannt, dass es auch bei Katzenproblemen und Katzenfragen wirksame professionelle katzenverhaltenstherapeutische Hilfe gibt. Für Hunde- oder auch Pferdehalter ist es normal, sich bei Problemen mit ihren Tieren, Unterstützung durch Experten wie Hundetrainer bzw. Pferdetherapeuten zu suchen. Katzenhalter hingegen hatten lange Zeit das Problem, dass es keine nur auf Katzenverhalten spezialisierte Therapeuten gab. Das Cat Institute Birga Dexel bildet seit 2014 in einem dreijährigen intensiven Studium Katzenberater und Katzentrainer aus. Die Teilnehmer erhalten eine umfassende Präsenzausbildung auf der Grundlage des aktuellen Erkenntnisstands in der wissenschaftlichen Diskussion. Alle Absolventen haben zudem eine einjährige anspruchsvolle Prüfungsphase inkl. schriftlicher Abschlussarbeit, eintägiger Prüfung und der Bearbeitung von drei realen Katzenproblemfällen unter Supervision durchlaufen.

Die Teilnehmer stammen aus allen Regionen Deutschlands, Österreich und der Schweiz. Die besten Absolventen können vom Cat Institute Birga Dexel lizensiert werden und führen in ihrer Region Hausbesuche und Verhaltensberatungen nach Birga Dexel durch.

Diese lizensierten Katzentherapeuten nach Birga Dexel sind keine Katzenpsychologen, sondern Katzenverhaltensberater und Katzentrainer, da ausschließlich mit den von Birga Dexel verwendeten und teilweise selbst entwickelten bzw. im Falle vom Clickertraining weiterentwickelten Methoden arbeiten. Sie sind dem ethischen Verhaltenskodex des Cat Institute Birga Dexel verpflichtet.

Körper und Psyche bilden auch bei Katzen eine Einheit. Im Rahmen unserer ganzheitlich ausgerichteten Verhaltensberatung arbeiten wir eng mit Tierärzten und gerne auch mit Ihrem Veterinär zusammen. Verhaltensprobleme bei Katzen können mitunter auch a) durch gesundheitliche Ursachen ausgelöst werden und b) Erkrankungen Verhaltensprobleme verursachen können.

Birga Dexel mit Tierärztin und Tierarzthelferin
© B. Dexel

Beispiel zu a): eine Katze hat Stress im Mehrkatzenhaushalt und entwickelt immer wieder idiopathische Blasenentzündungen. Hier ist die Ursache die Disharmonie im Leben mit den Mitkatzen, die die Blasenentzündung bedingt. Beispiel zu b): eine Katze leidet unter Struvitsteinen und fängt an ihre Mitkatzen zu attackieren. Hier ist der Auslöser für das Verhaltensthema die Struvitsteine im Urogenitaltrakt.   Auch können sowohl Verhaltensprobleme als auch Krankheiten gleichzeitig vorliegen und sich gegenseitig verstärken und das eine das andere kaschieren. Tierärztliche oder tierheilpraktische Behandlung in Kombination mit Verhaltensberatung & Verhaltenstraining ermöglicht das Ihre Katze auf allen Ebenen professionell unterstützt wird und in sein Gleichgewicht zurückfindet.

Birga Dexel bei OP mit Tierchirurgen der Bremer Tierklinik
© © Birga Dexel

Beratungssprachen: Deutsch, Englisch, Italienisch und Russisch

Das Cat Institute Birga Dexel berät weltweit u.a. via Skype bei Katzenproblemen und allen Fragen rund um die Katzenhaltung. Beratungen können in folgenden Sprachen beraten:

Wir bilden kontinuierlich neue lizensierte Berater aus, so dass wir zukünftig weitere Sprachen anbieten können.

The Cat Institute Birga Dexel offers worldwide (i.e. via Skype) consultations on cat behaviour  problems and all relevant issues concerning cats. Consulations are available in German, English, Italian and Russian.

Russisch: Cat Institute Birga Dexel консультирует в Европе и за её пределами, в частности через Skype о проблемах с домашними кошками и при вопросах обращения и ухода за ними. Консультации проводятся на немецком, английском, итальянском и русском языках

BG-Image