FAQ artgerechte Katzenernährung

Häufig gestellte Fragen zur artgerechten Ernährung von Katzen (FAQ)

Brauchen Katzen Trockenfutter?

Die Frage, ob Katzen Trockenfutter brauchen kann eindeutig mit NEIN beantwortet werden. Dank moderner genetischer Methoden konnte zweifelsfrei nachgewiesen werden, dass alle unsere Katzenrassen mit Ausnahme der Hybridrassen ausschließlich von der nordafrikansichen Unterart der afrikanischen Wildkatze (Felis silvestris lybica) abstammen.  Die auch als Falbkatze bezeichnete Urahnin unserer domestizierten Hauskatze lebt eher in ariden, sprich trockenen Gebieten. Der Organismus der Falbkatzen ist perfekt an die ariden Bedingungen ihres Lebensraums angepasst; Wasser ist dort mitunter ein rares Gut und Katzen haben im Laufe der Evolution gelernt, ihren Flüssigkeitsbedarf vorwiegend aus der Nahrung zu decken. Trockenfutter enthält jedoch laut Untersuchungen der Stiftung Warentest (2008) nur rund 8% Wasser. Jeder Katzenhalter einer gesunden Katze, die nicht mit Trockenfutter gefüttert wird, kann täglich beobachten, das sie relativ wenig trinkt. Dies ist normal und kein Grund zur Besorgnis. Trockenfutter entzieht dem Katzenorganismus mehr Wasser, als die Katze in der Regel wieder zu sich nimmt. „Um bei Trockenfutternahrung ausreichend Flüssigkeit zu erhalten, müsste die Katze analog zur gefressenen Menge an Trockenfutter die dreifache Menge an Wasser trinken“ (Dr.med.vet. Ziegler 2011)

Zudem besteht Trockenfutter bis zu 80% aus Getreide, was von Katzen nicht richtig aufgespalten und verdaut werden kann und zu einer „Dauerüberlastung der Nieren führen kann“ (ebenda). Gesundheitliche Folgen können wie Tierärzte vermuten entstehen, wozu Nieren – und Harnwegserkrankungen, sowie durch Getreide in der Nahrung ausgelöste Verdauungsprobleme und die Bildung von Blasensteinen durch ph-Wert Verschieibungen im Urin.

Die international bekannte amerikanische Tierärztin und Autorin Dr. Jean Hofves schreibt zum Thema Trockenfutter bei Katzen 2010: “If I had only one rule I could make for all of them (sic: cats), it would be no dry food." (Quelle: Urinary Tract Problems in Cats, November 2010)

Dem Thema Katzenernährung ist ein ganzes Kapitel in Birga Dexels Buch "Von Samtpfoten und Kratzbürsten" gewidmet.

Warum gibt es Trockenfutter für Katzen?

Trockenfutter ist eine Antwort der Industrie auf die Bedürfnisse von berufstätigen Katzenhaltern und keine artgerechte Ernährung für Katzen, es ist sozusagen von Menschen für Menschen erfunden worden. Aus unserer Sicht hat es vielfältige Vorteile: es riecht viel weniger unangenehm, es sieht für uns appetitlicher aus und wir können es bequem den ganzen Tag stehen lassen, während wir bei der Arbeit sind und wissen die Katze versorgt. Trockenfutter besteht teilweise aus 80% Getreide, ein viel billigerer Rohstoff als Fleisch.

Mögen Katzen Trockenfutter?

Ja, leider ist dies oftmals der Fall. Wir mögen auch oft Dinge, die uns nicht gut tun. Einer gesunden Katze braucht man auch Trockenfutter nicht völlig zu verweigern, auf die Dosis und die Relation zu sonstigem Naßfutter kommt es an. Trockenfutter kann man nur als reines Leckerchen und als spezielle Belohnung wie z.B. beim Clickertraining verwenden (ähnlich einem vernünftigen Gebrauch von Süßigkeiten beim Menschen). Zudem gibt es mittlerweile gute Alternativen zu Trockenfutter als Leckerchen auf dem Markt wie getrockenete Fleisch- und Fischleckerchen. Diese können Sie auch selber herstellen. Wir beraten Sie gerne zu gesunden Alternativen.

Warum mögen Katzen Trockenfutter, auch wenn es ihnen nicht entspricht?

Fälschlicherweise leiten wir daraus ab, dass die Katze noch einen Instinkt dafür besäße, nur dass zu mögen, was ihr gesundheitlich auch gut täte. Dies ist leider nicht der Fall. Paul Leyhausen schreibt dazu: „Wer glaubt, sich bei der Ernährung seiner Katze auf deren »Instinkt« verlassen zu können, wird unter Umständen böse Überraschungen erleben. Anders als die alles fressende Ratte, die sehr schnell lernen muß, was sie von der Vielfalt des Angebots an Eßbarem vertragen kann und was nicht, »weiß« die Nahrungsspezialistin Katze oft nicht, was ihr bekommt“. Diese Aussage von Leyhausen aus dem Jahre 2005 können wir aus unseren täglichen Beobachtungen in unserer Praxis nur bestätigen.

Brauchen Katzen Zucker in ihrer Nahrung?

Nein. Sie haben laut verschiedener wissenschaftlicher Untersuchungen keine Geschmacksrezeptoren auf der Zunge für süß. Futter schmeckt dadurch weder besser für sie, noch hat Zucker ernährungsphysiologische Vorteile für Katzen.

Warum wird der Mehrzahl gängiger Katzenfuttermittel Zucker zugesetzt?

Zucker und Zuckerderivate werden von der Industrie eingesetzt, „um das Futter für den Katzenbesitzer gut aussehen zu lassen. Die Farbe wirkt fleischiger, die Konsistenz stückiger“ (Stiftung Warentest 2008).

Brauchen Katzen Getreide, Pseudogetreide oder Soja in ihrer Ernährung?

Eindeutig NEIN. Mehr Informationen siehe unter Ernährungsphysiologsiche Bedürfnisse von Katzen.

Kann ich Katzen mit Hundefutter ernähren?

Leider nein. Katzen haben einen hohen Bedarf an Taurin, tierischem Eiweiß und Fett, der durch Hundefutter nicht gedeckt wird. Mangelerscheinungen bis schwerwiegende Erkrankungen sind die Folge.

Kann ich Katzen vegetarisch oder vegan ernähren?

Auch ich habe mich schon in jungen Jahren entschieden, als Vegetarierin, mittlerweile vorwiegend vegan, zu leben und ich kann dies als Mensch auch relativ problemlos und sehr gesund praktizieren. Ich habe eine Ausbildung als Ernährungsberaterin nach der Traditionell Chinesischen Medizin und habe sehr lange insbesondere auch menschliche Vegetarier und Veganer in meiner Praxis für Ernährungsberatung beraten, wie eine gute Ernährung für sie aussehen könnte. Mir wäre es auch lieber, meine Miezen könnten so wie ich glücklich und gesund ohne Fleisch sein. Mir als Vegetarierin fällt es schwer und es kostet mich Überwindung, in eine Metzgerei zu gehen und Fleisch für die Katzen zu kaufen; vom Schneiden des Frischfleisches und der Verfütterung von ganzen Beutetieren mal ganz abgesehen. Aber ich tue es für meine Stubentiger, kaufe hochwertiges Biofleisch von Tieren aus der Region, weil ich aus eigener Anschauung weiß, dass Katzen zwangsläufig extrem leiden und in Folge krank werden, wenn man ihnen einen vegetarischen Lebensstil aufzwingt, für den sie physiologisch und psychologisch betrachtet in keinster Weise geeignet sind.

Da ich als ausgebildete Ernährungsberaterin immer wieder danach gefragt werde, hier ein paar Zeilen zu vegetarischem Futter für Katzen und Hunde. Katzen sollten nicht vegetarisch ernährt werden. Katzen sind der Inbegriff des Fleischfressers (Carnivore) und können und dürfen nicht vegetarisch oder sogar vegan ernährt werden. Wer einmal eine Katze jagen gesehen hat oder erlebt, wie aufgeregt Katzen werden, wenn die tägliche Frischfleischration für sie vorbereitet wird, dem ist auch ohne ernährungswissenschaftliche, verhaltensbiologische oder tiermedizinischen Kenntnissen instinktiv klar, dass Katzen und eine vegetarische oder gar vegane Fütterung nicht zusammengehen.